Der Abriss der Häuser, die dem Ausbau der B236 im Wege stehen, geht weiter. An dem Gebäude gegenüber der Subway-Filiale wird das Dach abgetragen. Die Auffahrt bleibt länger gesperrt. © Reinhard Schmitz
B236-Ausbau

Erneut Verzögerung beim B236-Ausbau – A1-Zufahrt bleibt länger zu

Vor Weihnachten wollte die Deges die A1-Zufahrt in Richtung Köln wieder öffnen. Doch das wird nichts, wie die Firma am Mittwoch bekannt gab. Erneut sei man auf Unvorhergesehenes gestoßen.

In der unendlichen Planungs- und Baugeschichte der B236 ist es bislang eher eine kurze Verzögerung. Wie die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (Deges) am Mittwoch (16.12.) mitteilte bleibt die Anschlussstelle Schwerte zur Autobahn A 1 in Fahrtrichtung Köln voraussichtlich bis 7. Januar gesperrt. Die Sperrung betrifft die Auf- und Abfahrt.

Gasleitung muss gesichert werden

Grund für die verlängerte Sperrung sei eine Gasleitung im Erdreich. „Die verläuft quer unter der Hörder Straße her, aber auch unterhalb der neuen Rampe“, so Deges-Sprecherin Simone Döll. An der großen Pipeline müssten kurzfristig vorher „nicht bekannte Sicherungsmaßnahmen durchgeführt werden“, so die Pressemitteilung. Das sorge dafür, dass ein Öffnen der Anschlussstelle Schwerte vor Weihnachten nicht mehr möglich sei.

In der Pressemitteilung heißt es weiter: „Nach Abstimmung mit den beteiligten Behörden und der ausführenden Baufirma wurde es darüber hinaus als sinnvoll eingeschätzt, die Anschlussstelle erst im Januar zu öffnen, um auch kurzfristig Anpassungen an der neuen Verkehrsführung vornehmen zu können und so die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten. Über die Feiertage ist ein schnelles Reagieren aller Beteiligten nicht gänzlich sicherzustellen.“

Bestehende Umleitungen bleiben vorerst

Die bestehenden Umleitungen gelten deshalb auch bis Anfang Januar: Sie führen über die U40 bis zur Anschlussstelle Dortmund-Süd beziehungsweise über die U10 bis zur Anschlussstelle Schwerte-Ergste.

Nach Öffnung der Anschlussstelle Schwerte, Fahrrichtung Köln, steht den Verkehrsteilnehmern zunächst nur ein Fahrstreifen der auf zwei Streifen erweiterten Zufahrt zur Verfügung. Erst ab 17. Januar werden es zwei Fahrstreifen sein. „Währenddessen laufen noch abschließende Arbeiten an der neuen Stützwand in Höhe der Anschlussstelle“, so Simone Döll, Sprecherin der Deges in NRW.

Bergstraße bleibt bis Ende Januar zu

Direkt im Anschluss an die Öffnung der Fahrtrichtung Köln folgt wie angekündigt die Sperrung der Fahrtrichtung Bremen und der Heidestraße (an der Hörder Straße). Die Bergstraße bleibt ebenfalls noch gesperrt, da die Stadt im Anschluss an die Bauarbeiten an der Kreuzung eigene Arbeiten durchführen möchte. Dabei handele es sich um Kanalbauarbeiten der SEG, erklärte Stadtsprecher Ingo Rous auf Anfrage. Voraussichtlich bleibt die Kreuzung deshalb bis Ende Januar gesperrt.

Begonnen hat man mit dem Abriss der Häuser an der Ostseite der B236. Hier müssen einige Häuser dem Ausbau der Trasse weichen.

Die B236 wird vom Tunnel in Dortmund-Berghofen bis zum Autobahnanschluss in Schwerte in vier Abschnitten vierstreifig ausgebaut. Die Arbeiten an der Auffahrt in Richtung Köln gehören noch zum ersten Bauabschnitt. Danach folgt die Aufrüstung der Zufahrt in Richtung Bremen und der Ausbau der Straße in zwei Abschnitten. Anders als die Autobahn soll die B236 während der gesamten Arbeiten eingeschränkt befahrbar bleiben.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.