Bis weit in die Fußgängerzone hinein reichte am Samstagmittag die Warteschlange vor dem dm-Markt an der Hüsingstraße. © Reinhard Schmitz
Corona in Schwerte

Fast überall Warteschlangen: „Da ist hinten!“ war der meistgehörte Satz

Es sollte der letzte Einkaufssamstag vor Weihnachten sein. Viele Schwerter strömten deshalb noch einmal in die Stadt. Vor den Läden bildeten sich Schlangen. Corona-Erfahrene ließ das kalt.

Würde es der letzte Einkaufsbummel unter den Lichterkronen sein? Viele ahnten schon, was ihnen bevorstand, als sie am Samstagmorgen noch einmal wie gewohnt durch die Fußgängerzone schlenderten – neben pickepackevollen Einkaufstüten an der Hand natürlich mit den unvermeidlichen Coronamasken vor Mund und Nase.

Überall Warteschlangen wie einst im „Ostblock“

Es herrschte zwar nicht so ein Gedränge wie an verkaufsoffenen Sonntagen. Aber einprägen wird sich das Bild der Warteschlangen, wie man sie nur aus den Kapiteln der Geschichtsbücher kannte, die vom untergegangenen „Ostblock“ berichten. Nur, dass diesmal nicht Mangelwirtschaft die Ursache war. Die von den Behörden begrenzte Kundenzahl in den Läden reichte oft nicht aus, um alle gleichzeitig einzulassen. Und so harrten die Schwerter vor dem dm-Markt und der Rossmann-Filiale, vor der Ruhrtal-Buchhandlung und Bücher Bachmann, sogar vor Mobilfunk-Geschäften. „Da ist hinten“, war einer der meistgehörten Sätze, wenn ein weiterer Kunde dazukam.

Noch schnell eine Weihnachtsdeko vom Trödelstand des Louisa-Hilfsvereins - das dachten sich viele Kunden am Samstag am Cavaplatz.
Noch schnell eine Weihnachtsdeko vom Trödelstand des Louisa-Hilfsvereins – das dachten sich viele Kunden am Samstag am Cavaplatz. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

„Die haben alle Angst“, wusste Annette Neuert von Nette´s Lädchen an der Hüsingstraße. Der beste Verkaufstag sei aber der vergangene Freitag gewesen: „Der war unschlagbar.“ Die meisten Weihnachtsartikel hatte die Händlerin glücklicherweise schon abgesetzt. Für eines der letzten großen Stücke, den Elch aus dem Schaufenster, entdeckte spontan der Kältetechnik-Unternehmer Egon Schrezenmaier sein Herz: „Der kommt ins Foyer bei uns.“

Louisa-Trödelstand öffnet schnell noch einmal am Dienstag

Wie Annette Neuert hoffte auch Jennie Peters vom Modehaus Select an der Mährstraße darauf, wenigstens noch eine halbe Woche länger verkaufen zu dürfen – was sich erfüllen sollte. Mit dem Verlauf am Samstag zeigte sie sich am frühen Nachmittag zufrieden. „Es ist eine wichtige Zeit für alle Geschäfte“, erklärte sie: „Viele Geschenke werden gekauft.“

Sie trugen Tüten und Masken: Die Fußgängerzone war gut gefüllt am Samstag. Aber so ein Gedränge wie an manchen verkaufsoffenen Sonntagen gab es nicht.
Sie trugen Tüten und Masken: Die Fußgängerzone war gut gefüllt am Samstag. Aber so ein Gedränge wie an manchen verkaufsoffenen Sonntagen gab es nicht. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Das bemerkte auch Ester Maria Grulke am Trödelstand ihres Louisa-Hilfsvereins auf dem Cavaplatz. Sogar Ladenhüter wie die Hummel-Figürchen aus Porzellan, die sie jahrelang immer wieder ins Lager zurückgetragen hatte, gingen reißend weg. „Wir können uns nicht beklagen – außer, wenn sie uns nächste Woche dicht machen“, sagte ihr Mann Heinz Schmücker. Er sollte mit seiner Befürchtung Recht behalten. Deshalb ist der Trödelstand außerplanmäßig noch einmal am Dienstag, 15. Dezember, von 10 bis 14 Uhr aufgebaut. Es wird aber gebeten, dort keine Sachspenden mehr abzugeben.

Corona-Erfahrene hatten ihre Geschenke schon längst besorgt

Es gab auch Schwerter, die mittlerweile Coronakrise-erfahren sind. Sie hatten sich in weiser Voraussicht schon lange vorher mit allem eingedeckt. So wie ein Pärchen, das vor der Parfümerie Douglas anstand und berichten konnte: „Wir haben alle Geschenke schon.“

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt