Flugschüler aus Schwerte kam von Landebahn ab

Rheinermark: Kleinflugzeug verunglückt

An der Stadtgrenze zu Schwerte ist am Samstag ein motorisiertes Kleinflugzeug verunglückt. Beim Landeanflug auf den Flugplatz Rheinermark kam ein 55-jähriger Flugschüler aus Schwerte von der Landebahn ab - sein Flugzeug stürzte kopfüber in ein angrenzendes Feld. Der Mann konnte sich wohl noch selbst befreien, trug aber schwere Verletzungen davon.

ISERLOHN/SCHWERTE

, 08.03.2015, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Aktualisierung, 17.30 Uhr:

Bei der Rückkehr gegen 17.30 Uhr war das Ultraleichtflugzug des 55-jährigen Schwerters von der Landebahn abgekommen und kopfüber auf ein angrenzendes Feld gestürzt. "Der Flugschüler war im Alleinflug", berichtete am Sonntag Polizei-Hauptkommissar Michael Schellnack aus der Leitstelle in Iserlohn.

Mehrere Brüche davongetragen

Eigentlich sei die Maschine schon gelandet gewesen, als sie plötzlich noch einmal in die Luft gegangen sei, schilderte Dirk Heinicke, Vorsitzender des Luftsportvereins Ruhr-Lenne Iserlohn, den dramatischen Moment: "Es weiß keiner warum." Genaueres könne man wohl erst erfahren, wenn der Verunglückte wieder ansprechbar sei. Der Mann habe einige Brüche und Schnittverletzungen davongetragen. Lebensgefahr bestehe nicht.

In einer ersten Meldung berichtete die Feuerwehr, sie habe den 55-Jährigen aus dem Wrack befreien müssen. Er habe aber auf dem Feld gesessen, als die Rettungskräfte eintrafen, so Heinicke. Der angeschnallte Flugschüler muss die Pilotenzelle also noch selbstständig verlassen haben. Sie hatte bei der Bruchlandung "relativ wenig mitgekriegt", berichtete Heinicke.

70.000 Euro Totalschaden

Der Flugschüler - so bestätigte Heinicke - sei auf der Rheinermark ausgebildet worden: "Er war schon so weit, dass er demnächst seinen Schein gemacht hätte." An der ultraleichten Maschine, mit der der Schwerter verunglückt war, konnte nur noch der Totalschaden festgestellt werden. Die Polizei beziffert den Verlust mit rund 70.000 Euro.

Das Wrack wurde am Sonntag in die Halle am Segelflugplatz geschafft, nachdem es von der Bundesanstalt für Flugsicherheit unter die Lupe genommen worden war.

Erstmeldung, 12 Uhr:

Wie die Feuerwehr Iserlohn mitteilt, rückte sie um 17.40 Uhr zu dem Einsatz aus. Ein motorisiertes Kleinflugzeug war im Bereich der Nordhauser Straße südlich des Flugplatzes Rheinermark abgestürzt.

Die Einheiten von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr befreiten eine Person aus dem Wrack. Der Rettungsdienst versorgte sie an der Unglücksstelle, bevor die verletzte Person mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Dortmund gebracht wurde. 

Warum es zu dem Absturz kam und wie schwer die Person verletzt ist, ist aktuell noch unklar.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt