Fotos vom fröhlichen Vatertag mit dem Adimali-Verein im Wellenbad in Schwerte

Viele Fotos

Zum Treffpunkt der Vatertags-Ausflügler wird das Wellenbad jedesmal beim „Tag der guten Taten“ des Vereins „Hilfe für Adimali“. Wer dort isst und trinkt, unterstützt Projekte in Südindien.

Schwerte

, 31.05.2019, 16:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fotos vom fröhlichen Vatertag mit dem Adimali-Verein im Wellenbad in Schwerte

Auf dem Parkplatz des Wellenbads sang sich der Chor Chorlibri für seinen Auftritt beim Tag der guten Taten ein. © Reinhard Schmitz

Die Freiwilligen Feuerwehrleute aus Geisecke waren die schnellsten. Gerade hatten die Mitglieder des Vereins „Hilfe für Adimali“ ihre Schauküche am Gutshof Wellenbad aufgebaut, da machten die Retter auf ihrem Vatertags-Ausflug dort auch schon Station. Ihnen folgten später viele, viele andere, die den Himmelfahrtstag nutzten, um auf dem Ruhrtalradweg ins Freie zu ziehen. Ein ständiges Kommen und Gehen herrschte in dem gemütlichen Atriumhof, den das Restaurant Wellenbad dem Verein wieder für seinen „Tag der guten Taten“ zur Verfügung gestellt hatte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war der "Tag der guten Taten" am Vatertag

Traditionell treffen sich Mitglieder des Vereins "Hilfe für Adimali" und Vatertags-Ausflügler am Himmelfahrtstag beim "Tag der guten Taten" im Restaurant Gutshof Wellenbad in Schwerte-Geisecke. Die Mischung aus indischen Spezialitäten, Tanz und Musik sorgte auch in diesem Jahr wieder für ein ständiges Kommen und Gehen.
31.05.2019
/
Ständig umlagert waren die Verpflegungsstände mit indischen Spezialitäten.© Reinhard Schmitz
Sogar aus Hannover und Göttingen kamen Besucher zum Tag der guten Taten ins Wellenbad.© Reinhard Schmitz
Ein Trödelmarkt gehört zum Tag der guten Taten des Adimali-Vereins immer dazu.© Reinhard Schmitz
Auf dem Parkplatz des Wellenbads sang sich der Chor Chorlibri für seinen Auftritt beim Tag der guten Taten ein.© Reinhard Schmitz
Viele Schwerter Geschäftsleute hatten großzügig gespendet für die Tombola beim Tag der guten Taten des Adimali-Vereins.© Reinhard Schmitz
Gemütlich saßen die Besucher beim Tag der guten Taten im Atriumhof des Wellenbads zusammen.© Reinhard Schmitz
Das Restaurant Gutshof Wellenbad stellte wieder seinen gemütlichen Atriumhof für den Tag der guten Taten des Adimali-Vereins zur Verfügung.© Reinhard Schmitz
Ein ständiges Kommen und Gehen herrschte beim Tag der guten Taten im Atriumhof des Wellenbads.© Reinhard Schmitz
Angeregte Gespräche entwickelten sich im Atriumhof des Gutshofs Wellenbad.© Reinhard Schmitz
Zu einem Treffpunkt wurde wieder der Tag der guten Taten des Adimali-Vereins im Gutshof Wellenbad.© Reinhard Schmitz
Den Hauptpreis der Tombola, einen Bollerwagen, gewann der fünfjährige Mats Brost. Gemeinsam mit Schwesterchen Mia (7) wurde er von Papa Patrick Brost nach Hause nach Hennen gezogen.© Reinhard Schmitz
Kiloweise Bananen verbackte Gracy Karthikapallil nach ihrem indischen Rezept für die Besucher.© Reinhard Schmitz
Der Applaus war den Kindern des Chors Chorlibri sicher.© Reinhard Schmitz
Der Chor Chorlibri begeisterte die Besucher im Wellenbad.© Reinhard Schmitz
Der Chor Chorlibri war ein richtiger Publikumsmagnet.© Reinhard Schmitz
Die Kinder des Chors Chorlibri hatten gelernt, ihre Körper als Trommel mit einzubringen.© Reinhard Schmitz
Besonders voll wurde es im Atriumhof des Gutshofs Wellenbad beim Auftritt des Kinderchors Chorlibri.© Reinhard Schmitz
Ständig umlagert waren die Stände, wo indische Spezialitäten frisch zubereitet wurden.© Reinhard Schmitz
Ständiger Gast beim Tag der guten Taten des Adimali-Vereins ist die tamilische Tänzerin Gausika Maniventhan. Sie zeigte Tänze, die in der Heimat ihrer Eltern für die Götter oder einfach aus Spaß getanzt werden.© Reinhard Schmitz
Viele Gäste warten jedesmal beim Tag der guten Taten auf den Auftritt der tamilischen Tänzerin Gausika Maniventhan.© Reinhard Schmitz
Zuschauer hielten die tamilischen Tänze von Gausika Maniventhan auf Video fest.© Reinhard Schmitz
Ordensschwestern des Ordens aus Limburg, der das Krankenhaus im südindischen Adimali betreibt, waren auch gekommen.© Reinhard Schmitz
Tamilische Tänze zeigte Gausika Maniventhan beim Tag der guten Taten.© Reinhard Schmitz
Freunde aus Hannover und Göttingen hatten Vereinsgründer Sebastian Karthikapallil (r.) und seine Ehefrau Gracy Karthikapallil zum Fest des Adimali-Vereins eingeladen. Sie hatten sich 2011 auf einer abenteuerlichen Nilkreuzfahrt kennengelernt - mitten in den Wirren der islamistischen Revolution in Ägypten.© Reinhard Schmitz

Bei indischem Reis mit (oder ohne) Hähnchenfleisch, gebackenen Bananen und allerlei Kuchenspezialitäten saßen die Besucher an den langen Holztischen zusammen und plauderten. Manche stöberten auch am Trödelstand zwischen Geschirr und Kitsch oder versuchten ihr Glück bei der Tombola, für die viele Schwerter Geschäftsleute großzügig Sachpreise gespendet hatten. Den Hauptgewinn, einen Bollerwagen, zog der fünfjährige Mats Brost - und ließ sich als doppelte Belohnung anschließend mit Schwesterchen Mia (7) gleich von Papa Patrick Brost in dem Gefährt nach Hause nach Hennen ziehen.

Besonders trubelig wurde es bei den Auftritten des Kinderchors Chorlibri und der tamilischen Tänzerin Gausika Maniventhan, die seit Jahren ein Fixpunkt im Programm der Traditionsveranstaltung ist. In einem Nebenraum zeigten Videos, welche Projekte der Verein im südindischen Adimali unterstützt. Seit der Gründung vor elf Jahren seien schon mehr als eine halbe Million Euro gesammelt worden, berichtete der Gründer und „Motor“ Sebastian Karthikapallil.

Lesen Sie jetzt