Die Gaspreise steigen zum Jahresbeginn kräftig – ohne dass die Stadtwerke selbst etwas dazukönnen.
Die Gaspreise steigen zum Jahresbeginn kräftig - ohne dass die Stadtwerke selbst etwas dazukönnen. © Reinhard Schmitz
Stadtwerke Schwerte

Gaspreis steigt zu Jahresbeginn kräftig – ohne Zutun der Stadtwerke

Wer seine Wohnung mit Gas heizt, muss ab nächstem Jahr kräftig tiefer in die Tasche greifen. Die Preise steigen, ohne dass die Stadtwerke etwas dazu können. Und das ist erst der Anfang.

Öltanks können noch schnell randvoll gemacht werden, bevor der Staat mit der neuen Klima-Steuer zuschlägt. Wie teuer die Heizenergie geworden ist, merkt man in diesem Fall vielleicht erst im nächsten Sommer. Wer aber – wie die meisten – mit Gas heizt, hat keine Chance, sich zu bevorraten. Ihn trifft die Preiserhöhung sofort, die die Stadtwerke Schwerte zum 1. Januar 2021 ankündigen. Um satte 7,2 Prozent steigt der Gaspreis in der untersten Verbrauchsstufe (bis 2.000 Kilowattstunden im Jahr). Statt 8,155 werden dort künftig 8,697 Cent pro Kilowattstunde berechnet.

Auf die Klima-Steuer wird auch noch Mehrwertsteuer geschlagen

Musterhaushalt hat jeden Monat über 6 Euro Mehrkosten

Ohne die neue C02-Abgabe wäre der Gaspreis stabil geblieben

Bundesregierung will mit Zusatzeinnahmen den Klimaschutz fördern

Über den Autor
Redakteur
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.