Christian Fromme hat die Terrasse der Kutscherstube bereits für die mögliche Wiedereröffnung vorbereitet. © Heiko Mühlbauer
Nach dem Lockdown

Gastronomie vor Wiedereröffnung: Was beim Restaurantbesuch jetzt wichtig wird

Seit dem 2. November blieben auch in der Kutscherstube in Schwerte die Gäste vor der Tür. Pfingsten könnte es losgehen. Wirt Christian Fromme erklärt, was dann beim Restaurantbesuch zu beachten ist.

Die Terrasse der Kutscherstube an der Gotenstraße bietet einen Blick ins grüne Ruhrtal. Allerdings ist die schöne Aussicht im Moment Gastwirt Christian Fromme vorbehalten. Doch die Corona-Fallzahlen sinken – in Schwerte deutlich, im Kreis Unna eher etwas langsamer. Aber wenn der Trend anhält, könnten die Restaurants und Gaststätten am Pfingstwochenende tatsächlich wieder öffnen.

Auch wenn das alles noch nicht sicher ist, bereitet der Gastronom seit Wochen den Tag 1 nach dem langen Lockdown vor. Seit November waren Restaurant und Terrasse geschlossen, lediglich der Außer-Haus-Verkauf sorgte dafür, dass man Kontakt zu den Gästen behalten konnte. Doch von denen riefen viele an und erkundigen sich, wann es wieder los geht.

Noch kann Gastwirt Christian Fromme da nur vage antworten. Aber im Prinzip ist er davon überzeugt, dass es am Pfingstwochenende los geht. Dann aber mit den drei großen G: „getestet, geimpft, genesen“. Ob das nicht Konflikte birgt, wenn uneinsichtige Gäste ohne Test rein wollen? Fromme hofft nein. „Es ist halt Fingerspitzengefühl gefragt“, sagt er. Und außerdem glaubt er, dass die Stammkundschaft Verständnis aufbringt.

Mit Schnelltest und Luca-App oder Anmeldezettel

Damit es reibungslos klappt, werden die Gäste schon bei der Reservierung auf die Testpflicht hingewiesen. Die muss der Gastwirt auch kontrollieren. Deshalb gibt es auch nur einen Eingang zur Terrasse. Wer die Luca-App hat, kann sich mit der im Restaurant anmelden. Alle anderen müssen wie im vergangenen Sommer einen Zettel zur Nachverfolgung ausfüllen.

Die Testpflicht gilt natürlich auch für die Beschäftigten. Und da die Tests nur in offiziellen Testzentren gemacht werden können, wurden bereits jetzt Termine gebucht. Aktuell gelten Schnelltests übrigens 48 Stunden, das vereinfacht die Logistik für die Beschäftigten, aber auch für die Gäste.

Und die Warenbestellungen?

„Durch das gute To-go-Geschäft haben wir ja auch in den vergangenen Wochen Waren-Umsatz gehabt“, sagt Fromme. Deshalb sei es nicht so ein großes Risiko, jetzt für ein Wochenende einzukaufen, dass bislang noch nicht genehmigt ist. Und bei den Getränken? Bier wird ja auch nach 14Tagen im Keller nicht schlecht. „Und wenn es tatsächlich so gut läuft, dass wir am Ende des Wochenendes statt Pommes mal Bratkartoffeln anbieten müssen, ist das halt so.“

Überhaupt ist man an der Gotenstraße sehr zufrieden mit dem Außerhaus-Verkauf während des Lockdowns. „Wir hatten immer wechselnde Karten und die Nachfrage war gut“, so Fromme. Die Stammkundschaft, und die gibt es in der Kutscherstube reichlich, hielt dem Lokal die Treue. Immerhin gibt es das Restaurant am Rande der grünen Ruhraue mitten im Wohngebiet schon seit 40 Jahren.

Gastwirtschaft besteht seit 40 Jahren

Am 27. April vor 40 Jahren hatte die Familie Fromme das Restaurant eröffnet. Heute betreibt es Christian Fromme mit seiner Frau in zweiter Generation. Eigentlich wollte man das Jubiläum gehörig feiern. Doch die Pandemie machte ihnen einen Strich durch die Rechnung.

Damit es jetzt wieder los gehen kann, wurde an der Gotenstraße die Terrasse aufgerüstet. Mehrere Heizpilze und Heizstrahler, ein Zelt zum Regenschutz und kleinere Tische, um die Abstandsregelungen besser einhalten zu können, wurden angeschafft. Jetzt muss nur noch das Wetter und die Inzidenzzahl mitspielen.

Wer am Wochenende auswärts essen möchte, muss zumindest in der Kutscherstube vorher reservieren. Ob geöffnet ist und wie die aktuellen Öffnungszeiten sind, wird immer aktuell auf der Homepage des Restaurants veröffentlicht. Reservierungen sind auch per Telefon unter (02304) 44726 möglich.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt