Gema-Gebühr muss für gesamte Fläche gezahlt werden

Weihnachtsmarkt

Wenn den Besuchern Musik geboten wird, müssen Veranstalter von Weihnachtsmärkten Gema-Gebühren zahlen - und zwar berechnet auf die gesamte Fläche des Marktes. Sehr zum Unmut der Veranstalter. Bereits seit zwei Jahren zahlt der Weihnachtsmarkt "Bürger für Bürger" für den gesamten Wuckenhof.

SCHWERTE

von Von Heiko Mühlbauer

, 28.10.2011, 16:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wo die Bühne steht oder wie viele Menschen die Musik hören können, spielt keine Rolle: Der Weihnachtsmarkt "Bürger für Bürger" am Schwerter Wuckenhof muss - wie alle anderen Märkte - für die gesamte Fläche Gema-Gebühren zahlen.

Wo die Bühne steht oder wie viele Menschen die Musik hören können, spielt keine Rolle: Der Weihnachtsmarkt "Bürger für Bürger" am Schwerter Wuckenhof muss - wie alle anderen Märkte - für die gesamte Fläche Gema-Gebühren zahlen.

DAS IST DIE GEMA
Die Abkürzung „GEMA“ steht für „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“. Sie verwaltet die Rechte von über 64.000 Musikschaffenden und über zwei Millionen ausländischen Berechtigten und zieht Gebühren ein, wenn deren Werke öffentlich genutzt werden.

„Wir hatten da einige unerfreuliche Gespräche mit der Gema“, erinnert sich Sabine Hermann vom Weihnachtsmarkt „Bürger für Bürger“. Denn auch die Gemeinnützigkeit helfe da nicht. Dennoch wird der Weihnachtsmarkt auch in diesem Jahr wieder mit einem großen Musikprogramm aufwarten. Einer der Höhepunkte wird der Auftritt von Gunther Gerke am Sonntag, 27. November, um 11 Uhr sein. Er bietet Ausschnitte aus seinem aktuellen Programm.

DAS IST DIE GEMA
Die Abkürzung „GEMA“ steht für „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“. Sie verwaltet die Rechte von über 64.000 Musikschaffenden und über zwei Millionen ausländischen Berechtigten und zieht Gebühren ein, wenn deren Werke öffentlich genutzt werden.

Lesen Sie jetzt