Großeinsatz gegen Einbrecher - Polizei zieht Bilanz

Kontrollen in Schwerte, Selm und Werne

Sind hier irgendwo Einbrecher? Sind Autofahrer angeschnallt? Telefonieren sie am Steuer? Halten sich in Flüchtlingsunterkünften Menschen auf, die illegal in Deutschland sind? All das wollte die Polizei im Kreis Unna mit einem Großeinsatz am Mittwoch klären. Am Donnerstag zogen die Beamten dann Bilanz.

KREIS UNNA

, 07.04.2016, 14:27 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wo, wie und warum kontrollierten die Beamten den Verkehr?

In Werne, Selm, Schwerte, Unna und Holzwickede standen Polizisten an wichtigen Ausfallstraßen - am Mittwoch zwischen 8 und 16 Uhr. Einerseits hofften sie, Einbrecher zu finden - vor allem die mobilen Einbrecherbanden. Aber auch wer nicht angeschnallt war, am Steuer telefonierte oder zu schnell unterwegs war, hatte Pech. Die Beamten gaben Fahrzeugen nach dem Zufallsprinzip das Stoppzeichen.

„Die Smartphone-Nutzung unterwegs gilt inzwischen als eine Hauptunfallursache“, sagte Polizeisprecherin Ute Hellmann. Anschnallpflicht und Tempo seien ebenfalls kontrolliert worden. „Es geht aber auch um mobile Einbrecherbanden“, ergänzte sie. Die Beamten hätten auf verdächtige Fahrzeuge geachtet.

 

Was wurde noch überprüft?

Erst am Donnerstag erklärte die Polizei, auch Flüchtlingsunterkünfte und Wohnungen seien kontrolliert worden. Das Ziel: herauszufinden, ob sich Menschen dort illegal aufhalten oder ob dort Menschen sind, die sich strafbar gemacht haben und gesucht werden.

 

Wie viele Menschen wurden kontrolliert?

Die Polizei spricht von 350 Fahrzeugen und mehr als 360 Personen. Wie viele von ihnen in den Autos saßen und wie viele in Wohnungen oder Unterkünften waren - dazu konnte die Polizei-Pressestelle keine Zahlen liefern. Das sei nicht einzeln erfasst worden.

Jetzt lesen

Wie viele Polizisten waren im Einsatz?

Insgesamt seien rund 150 Polizisten am Großeinsatz beteiligt gewesen, so Polizei-Sprecherin Hellmann. So eine Dimension sei nur möglich gewesen, weil die Bereitschaftspolizei aus Bochum die Beamten aus dem Kreis Unna unterstützt habe.

 

Wie viele Einbrecher wurden geschnappt?

2 der 360 kontrollierten Menschen sind eventuell Einbrecher. Gegen sie laufen Ermittlungsverfahren wegen Wohnungseinbrüchen. Die Polizei untersuchte die Orte, an denen sie derzeit wohnen, und fand Gegenstände, die Diebesgut sein könnten. Mehr Infos dazu gibt es nicht, weil das Verfahren läuft.

Wie sah die Bilanz der Verkehrskontrollen aus?

Es gab 23 Ordnungswidrigkeiten. Details nannte die Polizei auch hier nicht.

 

Was ergab die Überprüfung in den Flüchtlingsunterkünften?

Fünf Menschen hielten sich illegal im Bundesgebiet auf. Die weitere Bearbeitung übernimmt das Ausländeramt. 

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt