Grüne Raupe erfreut Gartenbesitzer in Schwerte aus gleich mehreren Gründen

Schwalbenschwanz

Eine grüne dicke Raupe futtert sich genüsslich durch das Grün einer Möhre. Für Gartenbesitzer in Schwerte ist das ein Grund zur Freude, denn die kleine Raupe ist eher selten zu sehen.

Schwerte

, 08.08.2019, 12:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Grüne Raupe erfreut Gartenbesitzer in Schwerte aus gleich mehreren Gründen

Diese Raupe scheint sich in einem Schwerter Garten sichtlich wohlzufühlen. Die zum Schwalbenschwanz-Schmetterling werdende Raupe genießt auf dem Foto das Grün einer Möhre. © Oliver Linke

In einem Schwerter Garten findet sich momentan eine eher seltene Tierart: der Schwalbenschwanz. Nicht nur schön ist der Schwalbenschwanz, er ist gleichzeitig auch die größte existierende Schmetterlingsart in Deutschland. Sein Erscheinen freut die Gartenbesitzer in Schwerte.

Oft zu sehen gibt es den bunten Falter allerdings nicht, er steht auf der Roten Liste und ist besonders geschützt. Ein Grund mehr sich über den grünen Gast zu freuen.

Wolfgang Pitzer arbeitet für die Arbeitsgemeinschaft Ornithologie und Naturschutz - AGON Schwerte. Er sagt: „Diese Raupe auf dem Bild steht kurz vor ihrer Verpuppung. Allerdings werden wir uns dieses Jahr nicht mehr am Schmetterling erfreuen können. Er wird sich Verpuppen, hier überwintern und erst im kommenden Jahr schlüpfen.“

„Wilde Ecke“ im Garten anlegen

Eine Sichtung von mehreren Raupen komme allerdings nicht vor. Diese Tiere seien Einzelgänger und bevorzugen freie Flächen wie Wiesen. Wer die Raupen gerne fördern möchte, der könne in seinem Garten eine Art „Wilde Ecke“ anlegen. Denn der Falter schätzt Wildwuchs mit wilden Möhren, Fenchel und Dill.

Auch Wolfgang Pitzer hat in den vergangenen Jahren hin und wieder ein paar der Tiere in seinem Garten gesichtet, allerdings habe er seinen Garten auch wuchern lassen. Er freue sich über jeden Blühstreifen, der angelegt wird, denn das fördert den Erhalt von Arten.

Lesen Sie jetzt