Häftling der JVA Schwerte flieht aus Krankenhaus in Brilon

Am Tag vor der Operation

Ein 29-Jähriger Mann ist am Dienstagnachmittag aus der JVA Schwerte-Ergste geflohen. Er nutzte den Aufenthalt in einem Krankenhaus in Brilon, um seinem Bewacher zu entkommen.

Schwerte / Brilon

von Heiko Mühlbauer

, 07.11.2017, 18:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hier in der JVA Schwerte war er Mann untergebracht. Für eine Operation hatte man ihn ins Krankenhaus nach Brilon verlegt.

Hier in der JVA Schwerte war er Mann untergebracht. Für eine Operation hatte man ihn ins Krankenhaus nach Brilon verlegt. © Foto: Manuela Schwerte

Aus dem städtischen Krankenhaus Maria Hilf im sauerländischen Brilon entwischte am Dienstag gegen 16 Uhr ein Insasse der Justizvollzugsanstalt in Ergste. Der Mann sollte eigentlich am Mittwoch operiert werden. Bei der anstehenden Operation handelte es sich um eine dringend lebensnotwendige Maßnahme, betonte Anstaltsleiterin Gabriele Harms am Dienstagabend in einer Pressemitteilung.

Der 29-jährige habe den Moment genutzt, als der Beamte, der ihn begleitete, zum Waschbecken ging und sich die Hände wusch. Der Häftling rannte aus dem Zimmer und verschwand. Es war nicht der erste Aufenthalt des Mannes in dem Krankenhaus, sodass er mit den Örtlichkeiten vertraut war.

Im Gefängnis wegen Verkehrsdelikten

Der 29-Jährige saß in der JVA Ergste eine Haftstrafe wegen verschiedener Verkehrsdelikte und Erschleichen von Leistungen ab. „Eine aktuelle Gefahr für die Öffentlichkeit geht von ihm nicht aus“, so die Einschätzung von JVA-Leiterin Harms. Die zuständigen Polizeidienststellen seien informiert.

Lesen Sie jetzt