Heimatverein organisierte zum 30. Mal einen Markt in der Schule an der Ruhr

Kunsthandwerk

ERGSTE Bunte Schals, selbstgestrickte Socken oder glitzernder Weihnachtsschmuck – auch wenn es noch nicht ganz an der Zeit ist. Ein wenig weihnachtlich wurde einem beim Kunsthandwerkermarkt in der Schule an der Ruhr doch zumute.

von Von Franziska Guddat

, 17.11.2009, 07:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Claudia Beisemann bot ihre selbst gefertigten Puppen an.

Claudia Beisemann bot ihre selbst gefertigten Puppen an.

„Früher haben wir hier Ausstellungen gemacht. Doch später haben wir das Ganze in einen kleinen Markt umgewandelt“, erzählte Ros-witha Bliese, die Vorsitzende. Sie selbst verkaufte in der Schule an der Ruhr Topflappen zu Gunsten der Evangelischen Grundschule in Ergste. Unter den rund 16 Teilnehmern befanden sich nicht nur Mitglieder des Heimatvereins. Auch andere Kunsthandwerker sind schon lange mit von der Partie. „Ich bin jetzt schon seit 15 Jahren dabei“, freute sich die Seidenmalerin Elsa Schulz. Und Claudia Fohr erzählte: „Mein Mann stellt hier aus, also dachte ich mir: Das könntest du auch mal machen.“

Für das Wohl der Besucher war gesorgt: Kaffee und Kuchen wurden von den Eltern der Schüler gespendet. Die Schüler selbst halfen tatkräftig mit, die Pausenhalle in einen Markt zu verwandeln. „Der Erlös aus der Cafeteria geht an die Schule. Die Zusammenarbeit ist immer wieder toll“, schwärmte Roswitha Bliese.

Lesen Sie jetzt