Heimatverein zeigt geschichtliche Bilder in der Volksbank

Ausstellung

SCHWERTE Mit zwei Aufnahmen der Burg Steinhausenbeginnt der Heimatverein Westhofen ein Langzeitprojekt. Jeweils vier Wochen lang hängt man im Kundenraum der Geschäftsstelle der Volksbank an der Reichshofstraße zwei Bilder zur Geschichte und Gegenwart der alten Freiheit und des Reichshofs aus.

von Von Heiko Mühlbauer

, 09.10.2009, 06:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Steinhausen im Jahr 1899 fotografiert.

Steinhausen im Jahr 1899 fotografiert.

Eigentlich seien sie das Gedächtnis von Westhofen, sagt Brinker über sich und seine Kollegen aus dem Verein. Und ein bisschen auch so etwas wie Jäger und Sammler. Denn viel Material über die historische ehemalige Stadt sei längst bei Entrümpelungsaktionen auf Müllkippen gewandert. Doch was die Aktiven um den Vorstand in die Hände kriegen, wird gesammelt.   „Und was man nicht in den eigenen Räumen im alten Rathaus unterbringen kann, lagert im Haus des langjährigen Vorsitzenden Lothar Meißgeier“, erzählt Martin Gerst, der seit März dieses Jahres den Vorstand leitet. Am schönsten wäre es natürlich, wenn die Westhofener von allein ihre Fundstücke zum Heimatverein bringen würden, so die Aktiven.

Und auch wenn der Verein immerhin 163 Mitglieder zählt, aktiv sind meist nur eine Hand voll von ihnen. Gegründet wurde der Verein im Zuge der Kommunalreform. Als die Stadt ihre Selbstständigkeit verlor, beschloss man, den Belangen der Westhofener durch einen Verein Rechnung zu tragen. Die Westhofener Abteilung des SGV und der Plattdeutsche Kring traten dem Verein im Laufe der Jahre bei. So ist der Heimatverein nicht nur für Brauchtumspflege zuständig. Es gibt eine Wandergruppe, einen Plattdeutschen Kreis, Tagesausflüge und Schnadegänge. Wenn die Stadt in Westhofen neue Straßen zu benennen hat, darf der Heimatverein ein wichtiges Wörtchen mitreden. 

Lesen Sie jetzt