Hellpoth bleibt grün: Kastanien werden nicht gefällt

Baum-Gutachten liegt vor

Die meisten Kastanien am Hellpoth in Schwerte werden wohl stehen bleiben dürfen. Das geht aus einem Gutachten hervor, das der Baum-Sachverständige Michael Birke aus Menden für die Stadtverwaltung erstellt hat. Nur eine Kastanie, die bereits innen hohl sei, müsse so schnell wie möglich gefällt werden.

SCHWERTE

, 03.07.2017, 14:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hellpoth bleibt grün: Kastanien werden nicht gefällt

Die Anwohner und Freunde der Hellpothstr wollen sich gegen die Baumfällung auf dem Parkplatz in der Helle wehren. Früher stand auf diesem Grunstück, welches heute als Parkplatz dient, mal eine Burg.

Zwei weitere Bäume müssen eingekürzt werden und können so zumindest noch ein paar Jahre erhalten bleiben. Die restlichen drei Kastanien seien standsicher und gesund.

Die Eschen rund um den Parklatz in der Innenstadt sind aber allesamt krank. Sie müssen gefällt werden. Als Ersatz empfiehlt der Gutachter, nur zwei Bäume zu setzen. „Das entspricht dem Abstand, der ausreichend Raum für den Wuchs garantiert“, so Birke.

Fast zum selben Ergebnis kam der Gutachter, den die Grünen im Streit um die Bäume eingeschaltet hatten. „Das ist ein sehr erfreuliches Gesamtergebnis. Wir haben Gewissheit, dass unsere Bedenken richtig waren“, so Fraktionsvorsitzende Andrea Hosang. Sie bedankte sich ausdrücklich bei den aufmerksamen Bürgern, die auf die geplante Fällaktion hingewiesen hatten.

Sekt unter den Bäumen

Die Gutachter waren nötig geworden, weil die Stadt rund um den Parkplatz eine ganze Reihe hoher Bäume kurzfristig fällen wollte. Erst als die Nachbarn Alarm schlugen, sah man sich auch vonseiten der Stadt die Bäume genauer an.

Bürgermeister Heinrich Böckelühr ließ die Aktion kurzfristig stoppen und ordnete ein Baumgutachten an. Die Grünen bestellten indes auf eigene Rechnung ein Gutachten von Andreas Guhl, einem Forstwirt aus Essen. Beide Experten kamen zu der gleichen Ansicht: Die Eschen sind krank, die meisten Kastanien nicht. Warum die städtischen Gärtner empfohlen hatten, die Bäume zu fällen, ist nicht geklärt.

Die Grünen luden die Anwohner für Sonntagabend (20 Uhr) zu einem Sekt unter den Bäumen ein, um den Erfolg zu feiern. Auch Bürgermeister Heinrich Böckelühr habe sein Erscheinen zugesagt, so Andrea Hosang. 

Jetzt lesen

 

 

Lesen Sie jetzt