Im Interview: Küchenchef Manfred Kobinger über Kochkurse für Kinder

SCHWERTE Seit kurzem bietet die Rohrmeisterei auch Kochkurse für Kinder an. Schnibbeln, Schälen, Braten – gemeinsam mit Manfred Kobinger sollen die kleinen Köche das Geheimnis guter Küche entdecken. Redakteurin Nicole Giese sprach mit dem Küchenchef.

von Von Nicole Giese

, 24.03.2009, 14:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Indem sie sich in die Küche stellen und mit ihren Kindern kochen. Und sich nicht entmutigen lassen. Ich habe folgende Erfahrung gemacht: Beim ersten Mal spucken die Kinder neue Gerichte oft aus, weil sie sie nicht kennen. Beim nächsten Mal sieht es aber oft schon ganz anders aus. Wenn ein Kind einmal gesagt hat, es mag keinen Salat, heißt das nicht, es isst jetzt 20 Jahre keinen Salat. Man muss es einfach immer wieder versuchen – allerdings nicht mit Druck und Strenge. Dann hat man gleich verloren.

Wichtig ist ein spielerischer Umgang mit Lebensmitteln. Wie sieht eine echte Karotte aus, wo kommen die Tomaten her? Frisches Obst und Gemüse sollten immer vorrätig sein, nicht nur Dosen oder Tiefgefühltes. Auch gut: Auf der Fensterbank eigene Kräuter züchten. Auf dem Balkon eine Tomatenstaude pflanzen. Plötzlich sind Kinder ganz scharf drauf, die erste Frucht zu ernten. Und zu essen. Ihre Neugier muss man sich zunutze machen. Das vollständige Interview lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Ruhr Nachrichten.

Lesen Sie jetzt