Im Haus am Stadtpark erhielten die Bewohner am Montag bereits die zweite Impfdosis. © Spanke
Corona-Impfung

Impfzentrums-Leiter Theo Spanke: „Wir gehen mit fünf Impfstraßen an den Start“

Noch sind die Ärzte in den Pflegheimen unterwegs. Doch am 1. Februar soll das Impfzentrum in Unna an den Start gehen. Und zwar mit fünf Impfstraßen, sagt der Schwerter Impfleiter Theo Spanke.

Das erste Pflegeheim in Schwerte hat am Wochenende die zweite Impfdosis erhalten. Im Haus am Stadtpark, wo die Impfaktion in Schwerte gestartet ist, wurden jene 60 Patienten nun mit der zweiten Impfdosis behandelt. Damit ist deren Impfung abgeschlossen. Die anderen Schwerter Pflegeheime und die zweite Gruppe im Haus am Stadtpark folgen nun. Am kommenden Sonntag (24.1.) ist das Clara-Röhrscheid-Haus an der Reihe.

In den Pflegeheimen ist man im Zeitplan

„In Schwerte haben wir richtig Gas gegeben“, sagt Theo Spanke. Der Schwerter Hausarzt leitet die Impfaktion im Kreis. Aber auch bei allen übrigen Pflegeheimen im Kreis sei man gut in der Zeit. Bis Ende Januar sollen alle Bewohner und Pfleger, die zustimmen, die erste Impfung erhalten haben. Die erste Dosis bietet laut einer Studie der US-Arzneimittelbehörde FDA zumindest schon einen Impfschutz von 52 Prozent.

In den Pflegeheimen könne man auch weiterimpfen, wenn dort Covid ausgebrochen sei, so Spanke. „Wir können die Impfung als Wellenbrecher nutzen“, sagt er. Wer also bereits infiziert ist, kann durch die Impfung auf mildere Symptome hoffen. Lediglich Patienten, die nachweislich eine Infektion überstanden haben, werden nicht geimpft. Bei ihnen geht man davon aus, dass sie durch die Erkrankung Antikörper gebildet haben.

Trotz Pfizer-Umbau: Alle Impfdosen für den Kreis sind zugesagt

Grund dafür ist aber auch die Tatsache, dass der Impfstoff nach wie vor knapp ist. Dennoch werde man im Februar wie geplant im Impfzentrum in Unna mit den Impfungen beginnen, so Spanke. Der Umbau der Produktion im Pfizer-Werk in Puurs in Belgien treffe den Kreis Unna nicht. „Wir sollen alle zugesagten Impfdosen im ersten Quartal auch bekommen“, betont Spanke. Deshalb werde man den Betrieb am 1. Februar gleich mit fünf Impfstraßen aufnehmen.

Die werden zunächst halbtags, und zwar am Nachmittag, in Betrieb sein. Wenn dann nach drei Wochen auch hier zweite Impfdosen verabreicht werden, schaltet man auf Ganztagsbetrieb um. „Aber nach wie vor hängt alles an der Verfügbarkeit des Impfstoffs“, so der Leiter des Impfzentrums. Personal und Kapazitäten im Impfzentrum habe man ausreichend zur Verfügung.

Im Kreis Unna leben mehr Ältere, als in den Nachbarstädten

Grundsätzlich stehe der Kreis Unna bei der Impfaktion in NRW auf einem der vorderen Plätze. Das habe aber damit zu tun , das hier deutlich mehr über 80-Jährige leben, als zum Beispiel in den benachbarten Großstädten. Damit werde man in der ersten Phase der Aktion im Kreis auch deutlich mehr Menschen impfen.

Terminvergabe über Kassenärztliche Vereinigung

Die Terminvergabe für die Impfung im Impfzentrum erfolgt nicht durch den Kreis Unna, sondern liegt in der Verantwortung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Eine Terminvergabe sei zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht möglich, so der Kreis auf seiner Internetseite.

Für Fragen zur Terminvereinbarung könne man sich an die Rufnummer Tel. 116 117 wenden. Über diese Rufnummer soll zukünftig auch eine Terminvereinbarung möglich sein.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.