In den Bussen der VKU gilt ab Samstag: Vordertür bleibt geschlossen

Corona-Maßnahmen

Fahrgäste müssen ab jetzt hinten ansteigen. Tickets gibt es nicht mehr beim Busfahrer. Die VKU reagiert auf das Coronavirus mit Vorsichtsmaßnahmen, um Personal und Fahrgäste zu schützen.

Schwerte

, 13.03.2020, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die VKU sperrt bis auf Weiteres die Vorderbereiche ihrer Busse als Maßnahme gegen das Corona-Risiko.

Die VKU sperrt bis auf Weiteres die Vorderbereiche ihrer Busse als Maßnahme gegen das Corona-Risiko. © Verkehrsgesellschaft Kreis Unna

Veranstaltungen wurden abgesagt oder verschoben, Ärzte und Krankenhäuser bereiten sich vor. In allen Bereichen werden momentan Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um gegen das erhöhte Corona-Risiko vorzugehen. Auch der öffentliche Nahverkehr der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) leitet nun erste Maßnahmen ein.

Keine Tickets mehr beim Busfahrer

Die VKU bittet ihre Fahrgäste, ab Samstag, 14. März, nur noch die hinteren Türen der Busse zum Ein- und Ausstieg zu nutzen. Die Vordertüren bleiben vorerst geschlossen. Vorläufig wird es auch keinen Verkauf von Bustickets mehr beim Fahrpersonal geben.

Die VKU versuche mit dieser Maßnahme ihren Teil dazu beizutragen, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Gesundheit des Fahrpersonals sei dabei ebenso entscheidend wie die der Fahrgäste. „Ziel unserer Bemühungen ist es, die Verkehre langfristig und möglichst vollständig aufrecht zu erhalten“ sagt André Pieperjohanns, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna.

Tickets per App oder an Verkaufsstellen

Landrat Michael Makiolla unterstützt die Vorsichtsmaßnahme der VKU: „Die Bürger im Kreis Unna sollen sich auf den ÖPNV als Teil des öffentlichen Lebens verlassen können. Es erfordert in diesen Zeiten vorbeugende Schritte, um das zu gewährleisten.“

Tickets für die Busse der VKU bekommt man bis auf weiteres entweder über die „fahrtwind“-App oder an den bekannten Vorverkaufsstellen der VKU.

Fahrgäste mit Beeinträchtigungen könnten weiterhin auf die Hilfe und Unterstützung seitens des Fahrpersonals zählen. Der reibungslose Ein- und Ausstieg bleibe weiterhin gewährleistet.

Weitere Auskunft zum Thema Bus und Bahn gibt es bei der kreisweiten ServiceZentrale „fahrtwind“ unter der Telefonnummer 08003/504030 (elektronische Fahrplanauskunft, kostenlos) oder 01806/504030 (personenbediente Fahrplanauskunft, pro Verbindung maximal 60 Cent). Weitere Auskünfte gibt es im Internet unter www.fahrtwind-online.de oder über die „fahrtwind“-App.
Lesen Sie jetzt