Supermärkte boykottieren Böller-Verkauf: Händler in Schwerte noch nicht überzeugt

mlzSilvester-Verkauf

Wachsendes Umweltbewusstsein oder Hysterie? In Dortmund haben drei Supermärkte bekannt gegeben, in diesem Jahr kein Feuerwerk zu verkaufen. Folgen die Schwerter Supermärkte?

Schwerte

, 18.12.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Neben Flugreisen, Dieselfahren und Fleischessen hat es in diesem Jahr ein weiterer Aspekt unserer Konsumwelt auf die „Liste der Schande“ geschafft: das Silversterfeuerwerk.

Feuerwerk macht Dreck: Das Bundesumweltamt gibt an, dass in der ersten Stunde des neuen Jahres in Deutschland durch Knallerei 15,5 Prozent der Menge Feinstaub produziert wird, die alle Autos in Deutschland in einem Jahr freisetzen.

Feinstaub kann durch die Atemwege bis in die Blutbahn gelangen und dort für Entzündungen und Ablagerungen sorgen. Feinstaub ist ungesund.

Das ist aber nicht der eigentliche Grund dafür, warum Ulrich Budnik, Geschäftsführer von Rewe Homberg in Dortmund Höchsten, in diesem Jahr keine Knaller und Raketen verkauft.

Umfrage unter Schwerter Supermärkten

Als er die aufsehenerregende Entscheidung traf, dachte er in erste Linie an den anderen Effekt, den das Feuerwerk hat, nämlich den Lärm. Vor allem Tiere leiden unter der Lautstärke der Knallerei. Zwei weitere Rewe-Märkte in Dortmund schlossen sich dem Boykott an.

Und wie sieht es in Schwerte aus? Eine Umfrage dieser Redaktion ergab, dass bislang keiner der Supermärkte plant, sein Angebot einzuschränken.

Das sei auch gar nicht so einfach, heißt es im Rewe Draht in Geisecke. Denn das Feuerwerk müsse bereits im Juli geordert werden. Solange im Voraus müsse ein Supermarkt-Inhaber so einen Boykott planen.

Märkte können nur langsam reagieren

In Schwerte gibt es inhabergeführte Supermärkte und Märkte, die zu Ketten gehören. So wie Rewe Kaufpark in Ergste. Dort berichtete ein Mitarbeiter, dass auch eine Supermarkt-Kette nur sehr langsam auf so eine Situation reagieren könnte. „Man schaut auf einzelne Märkte und verfolgt die Entwicklungen“, so der Mitarbeiter.

So machen es aber auch die kleineren Betriebe. Rewe Filips will die Entwicklung genau verfolgen. Zum einen, wie die Kunden in diesem Jahr Feuerwerk nachfragen, zum anderen wie die Dortmunder Kunden auf die Boykottierter reagieren. Daraus könne man dann Schlüsse für das nächste Jahr ziehen.

Wie verhalten sich die Kunden?

Edeka Schmitt in Ergste und das Schwerter Kaufland melden sogar, dass es bislang keine Überlegungen zu dem Thema gab. Anfragen der Kunden zum Böller-Verkauf hat es bei keinem der befragten Supermärkte gegeben.

Damit liegt es in der Hand der Kunden, mit ihrem Konsumverhalten zu zeigen, wie ernst sie den Umweltschutz oder die Bewahrung einer lieb gewonnenen Tradition nehmen.

Lesen Sie jetzt