Katholische Gemeinde muss drei Kitas abgeben

Kindergärten von St. Marien in Schwerte

Noch ist die katholische Kirchengemeinde St. Marien Träger von drei Kindergärten in Schwerte: Don Bosco an der Kopernikusstraße, St. Petrus in Westhofen und Arche Noah an der Haselackstraße. Doch bei der Trägerschaft ändert sich etwas zum 1. August. Weil sich das Bistum gegen die Gemeinde vor Ort durchgesetzt hat.

Schwerte

, 21.02.2018, 13:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch sie wechselt im Sommer den Träger: die Kita Arche Noah an der Haselackstraße.

Auch sie wechselt im Sommer den Träger: die Kita Arche Noah an der Haselackstraße. © Foto: Katholische Pfarrgemeinde

Ändern werde sich für Kinder und Eltern nichts, beteuert die Gemeinde in einer Pressemitteilung. Auch die Beschäftigen würden übernommen.

Allerdings ist ab August nicht mehr St. Marien Träger der drei Kindertagesstätten Don Bosco, St. Petrus und Arche Noah. Lediglich die Immobilien an der Kopernikusstraße, am St. Peter-Weg und an der Haselackstraße blieben im Besitz der Schwerter Pfarrgemeinde.

Gemeinde ist stolz auf pädagogisches Niveau und wirtschaftliche Basis

Neuer Betreiber der Kitas wird allerdings die „Katholische Kindertageseinrichtungen Östliches Ruhrgebiet gGmbH“ mit Sitz in Dortmund – nicht gerade zur Freude der Gemeinde, wie in der Pressemitteilung zwischen den Zeilen zu lesen ist.

Immerhin wird dort erwähnt: „Dem Kirchenvorstand der Gemeinde war es gelungen mit öffentlichen Geldern, mit Kirchensteuermitteln und Spenden alle drei Einrichtungen über Jahre und Jahrzehnte auf hohem pädagogischem Niveau und auf sicherer wirtschaftlicher Basis zu betreiben.“

Gemeinde will sich weiterhin in den drei Kitas engagieren

Trotzdem habe „das Erzbischöfliche Generalvikariat Paderborn den Betreiberwechsel durchgesetzt“. Das Argument demnach: Die „Sicherung der personellen und pädagogischen Qualität mit Blick auf die Kostenentwicklung“ sei „nur durch die neue Trägerstruktur gewährleistet“.

Ein Rückzug aus den Kitas in Schwerte sei das nicht, unterstreicht St.-Marien-Pfarrer Peter Iwan: „Die katholische Kirche in Schwerte wird die gesamtgesellschaftliche soziale Verantwortung für die Erziehung der Kinder weiter wahrnehmen.“Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat hätten beschlossen, alle drei Einrichtungen weiterhin als pastorale Orte eng an die Gemeinde zu binden.

Das ist der neue Träger
  • Die gemeinnützige Kita-Gesellschaft betreibt jetzt schon fast 50 Einrichtungen in Dortmund, Castrop-Rauxel, Herne und Lünen.
  • In den dortigen Kitas gibt es zusammen mehr als 2500 Plätzen für Kinder von drei Monaten bis zum Schulantritt.
  • Ein Zusammenschluss der gGmbH Katholische Kindertageseinrichtungen Östliches Ruhrgebiet mit der katholischen Trägergesellschaft in Südwestfalen steht bevor.
Lesen Sie jetzt