Kaufkraft in Schwerte soll gesteigert werden

Masterplan

Elf Prozent der Schwerter Kaufkraft fließen in umliegende Städte ab. Werbegemeinschaft, Stadt sowie Industrie- und Handelskammer sind sich deshalb einig: Ein Masterplan für die Innenstadt muss her. Und dafür sollen alle Beteiligten an einem Strang ziehen.

SCHWERTE

von Von Anne Petersohn

, 27.10.2011, 18:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vertreter von Werbegemeinschaft, Stadt sowie Industrie- und Handelskammer sind sich einig: Gemeinsam soll die Kaufkraft in Schwerte gehalten werden.

Vertreter von Werbegemeinschaft, Stadt sowie Industrie- und Handelskammer sind sich einig: Gemeinsam soll die Kaufkraft in Schwerte gehalten werden.

Grundsätzlich, so der Tenor, habe Schwerte großes Potential. „Die positive Entwicklung der vergangenen zehn Jahre sollte weiter vorangetrieben werden“, so Wollrath. Schließlich werde der Wettbewerb um Kunden und Kaufkraft immer härter. Die Fortschreibung des Einzelhandelsgutachtens sei ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung, so Adrian Mork. Nun gelte es, eine attraktive Achse von der Rohrmeisterei bis zum Bahnhof zu entwickeln. Im kommenden Jahr sollen zunächst Veränderungen auf der Bahnhofstraße in Angriff genommen werden – eine versuchsweise Einbahnstraßen-Regelung könnte hier zusätzliche Parkplätze schaffen.

Außerdem, so Mork, sei er zuversichtlich, dass sich 2012 auch endlich etwas auf dem Rottkamp-Gelände verändern werde: „Ich rechne damit, dass wir sehr schnell einen Entwurf des Architekten bekommen.“

Lesen Sie jetzt