Kein Shoppen bei Nacht - dafür vier verkaufsoffene Sonntage

Einzelhandel

Vier verkaufsoffene Sonntage plant die Werbegemeinschaft im kommenden Jahr. Je einmal pro Quartal darf dann auch am siebten Tag der Woche eingekauft werden. Das Late-Night-Shopping hingegen wird nicht wieder aufgelegt.

SCHWERTE

07.11.2012, 12:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Liegt zwar noch in weiter Ferne, aber für Wintermuffel der erste wichtige Einkaufstermin im kommenden Jahr: Der verkaufsoffene Sonntag zum Frühlingserwachen am 3. März 2013.

Liegt zwar noch in weiter Ferne, aber für Wintermuffel der erste wichtige Einkaufstermin im kommenden Jahr: Der verkaufsoffene Sonntag zum Frühlingserwachen am 3. März 2013.

Das Frühlingserwachen (3. März.), der Autofrühling (5. Mai), das Pannekaukenfest (15. September) und der Spekulatiusmarkt (3. November) bilden jeweils den Anlass zum Shoppen am Sonntag. Damit bestätigte die Schwerter Werbegemeinschaft die im Februar vom Rat genehmigten Termine für 2013. "Die verkaufsoffenen Sonntage werden immer mehr zu einem Wirtschaftsfaktor", sagt Werbegemeinschaftschef Joachim Kockelke. Ursprünglich habe man sie eher als Werbung gesehen, um die Einkaufsstadt zu positionieren. Mittlerweile seien aber viele Händler auf den Umsatz angewiesen. Am verkaufsoffenen Sonntag beantragt und bezahlt die Werbegemeinschaft die Sondernutzung und kann reisende Händler aus der Stadt halten.Nacht-Shoppen lohnt nicht Keine Neuauflage wird das Late-Night-Shopping in Schwerte erleben. Nach dem Versuch im vergangenen Jahr, den Termin in die dunkle Jahreszeit zu verlegen, will die Werbegemeinschaft das Projekt ganz aufgeben.

"Die Zahlen stimmten nicht. Zwar kamen bei den Sommerterminen relativ viele Menschen in die Stadt, es fehlte damals aber der Umsatz. Aus unserer Sicht macht das dann wenig Sinn", so der zweite Vorsitzende der Werbegemeinschaft, Peter Rienhöfer. Der Versuch, den Nachteinkauf in der Vorweihnachtszeit zu platzieren, misslang völlig. Nicht zuletzt weil auch viele Händler nicht mitzogen.  

Lesen Sie jetzt