Kirche braucht Geld - Tafeln im Kreis Unna droht Aus

Mietvertrag nicht verlängert

Schock für die Tafel im Kreis Unna: Die Zentrale des Vereins muss zum 30. September umziehen - weil die dortige Kirchengemeinde sie aus dem Gebäude wirft. Das Haus soll verkauft werden, weil die Kirche Geld braucht. Auch anderen Tafel-Standorten im Kreis Unna droht das Aus. Die Schwerter Tafel hat aber Glück.

KREIS UNNA

, 08.04.2015, 18:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
In Unna-Königsborn unterhält die Tafel ihre Zentrale für den Kreis Unna.

In Unna-Königsborn unterhält die Tafel ihre Zentrale für den Kreis Unna.

Plötzlich und unvermittelt kam die Nachricht, dass die Paul-Gerhardt-Gemeinde in Königsborn das Gebäude verkaufen will - sechs Monate bleiben der Tafel bis zur Räumung. Das größte Problem: Die Tafel hat kaum Geld für einen anderen Standort. Das stellt die Suchenden vor Probleme. Mehr als 1000 Euro Warm-Miete seien nicht zu stemmen, so die Vorsitzende Ulrike Trümper. "Mögliche Gebäude sind bisher nicht groß genug oder zu teuer", sagt sie.

Am Mittwoch, 8. April, werde die Problematik bei einer Vorstandssitzung besprochen: "Ich vertraue darauf, dass man sich zur Tafel bekennt", so Trümper mit Blick auf die Stadt Unna, die derzeit ihre Immobilien prüfe und Unterstützung zugesichert habe. Für den 30. Juni hat sich die Unnaer Tafel die Deadline gesetzt: Bis dahin muss ein neuer Standort gefunden sein. Der aufwendige Umzug sei ansonsten noch schwer zu bewerkstelligen.  

Alle Ausgabestellen vor Probleme gestellt

"Wenn die Zentrale nicht überlebt, überlebt auch keine der Ausgabestellen", sagt die Vorsitzende mit Blick auf den Kreis. Heißt: Wird kein geeignetes Gebäude gefunden, bricht ein wichtiger Teil der Essens-Versorgung im Kreis Unna zusammen. Denn, wenn es keine Zentrale mehr mit ihren Kühlhäusern und Fahrzeugen gibt, bedeute dies auch das Aus für den dezentralen Ausgabestellen, so Tafel-Vorsitzende Ulrike Trümper. Das betrifft dann zehn Ausgabestellen im Kreis. Ulrike Trümper sagt aber auch dazu, man wolle die Leute nicht aufregen, bevor es gesicherte Informationen gibt. 

Auf Schwerte hat die Schließung der Tafel in Unna keine Auswirkungen, das bestätigte Jan-Dirk Hedt von der Signal gGmbH: "Uns gibt es weiter in guter Qualität mit allen gewohnten Angeboten." Die Tafel im Schwerte wird von einem anderen Träger als die Unnaer Tafel organisiert.  

So ist die Lage der Tafeln im Kreisgebiet:

  • Werne: Hierher ist die Neuigkeit erst über die Medien gelangt, nähere Informationen hat auch Dieter Schimmel von der Unnaer Tafel in Werne nicht. In der Lippestadt werden rund 70 Kunden in der alten Steintorschule an der Lünener Straße 6 versorgt. 
  • Lünen: 300 Menschen kommen jeden Woche nach Gahmen, zur Ausgabestelle der Tafel im Katholischen Gemeindehaus, Am Lindeneck 3. Damit ist dies eine der größten Ausgabestellen im Kreis. Das liegt vor allem daran, dass 2012 die Ausgabestelle in Brambauer aufgrund von zu wenig Personal geschlossen worden ist. 
  • Selm: Es kommen jeden Freitag etwa 100 Leute zur Ausgabe. 45 Ehrenamtliche arbeiten in der Ausgabestelle mit.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt