Start des Impfzentrums: Stellen Sie Ihre Fragen an Impf-Leiter Theo Spanke

Impfzentrum Kreis Unna

Am Freitag beantwortet der Leiter des Impfzentrums Kreis Unna, Theo Spanke, Fragen zum Impfstart am 8. Februar. Schicken Sie uns Ihre Frage zur Corona-Impfung in Unna.

Kreis Unna

, 02.02.2021, 17:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wir sammeln Ihre Fragen zum Impfstart an den Leiter des Impfzentrums Unna, Theo Spanke.

Wir sammeln Ihre Fragen zum Impfstart an den Leiter des Impfzentrums Unna, Theo Spanke. © Grafik Leonie Sauerland

Die Räumlichkeiten für das Impfzentrum des Kreises Unna sind längst fix und fertig. In der umgebauten Kreissporthalle an der Platanenallee 20 in Unna bräuchte eigentlich nur die Tür aufgeschlossen und das Licht angeknipst zu werden.

Unter Volllast könnte man hier 1200 Menschen täglich impfen, sagte der ärztliche Leiter Theo Spanke gegenüber unserer Redaktion. Doch der Impfstoffmangel bremste das Team des Zentrums aus.

Nach dem Terminchaos hofft man auf geregelten Betrieb

Lange ersehnt, dann um eine Woche verschoben, doch am Montag (8.2.) nimmt das Impfzentrum endlich seinen Betrieb auf. Nach dem Terminchaos soll nun ein geregelter Impfbetrieb starten.

Bevor es losgeht, beantwortet der ärztliche Leiter des Zentrums, Theo Spanke, am Freitag (5. Februar) im Gespräch mit der Redaktion alle Fragen rund um die Impfung. Was muss ich mitbringen, wie viel Zeit muss ich einplanen, werde ich medizinisch überwacht?

Was auch immer Ihnen auf den Nägeln brennt, schicken Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Frage. Wir werden möglichst viele Leserfragen im Interview stellen.

Impf-Team sammelte Erfahrung in Pflegeheimen

Für Spanke und sein Impfteam ist der Start am Montag aber kein Neuland. Denn in den vergangenen Wochen waren sie in den Pflegeheimen im Kreis unterwegs und haben dort Personal und Bewohner geimpft. Die Impfungen in den Krankenhäusern wurden von den Kliniken selbst organisiert.

Jetzt lesen

Schicken Sie uns schon jetzt Ihre Fragen per E-Mail an: heiko.muehlbauer@lensingmedia.de
Lesen Sie jetzt

Die Verantwortlichen waren überrascht. Der Umbau im belgischen Werk von Pfizer wirkt sich doch auf die Versorgung aus. Am Mittwoch verschob das Land den Start der Impfzentren auf den 8. Februar. Von Heiko Mühlbauer

Lesen Sie jetzt