Künstler stellt Seniorenheim Holzskulptur zur Verfügung

Holger Hülsmeyer

Als Dauerleihgabe hat Künstler Holger Hülsmeyer eine seiner Holzskulpturen den Bewohnern des Johannes-Mergenthaler-Hauses zur Verfügung gestellt. Die Idee kam Helmut Bernhardt, Geschäftsführer der Diakonie Mark-Ruhr, bereits schon im Sommer: Beim Besuch des Bildhauer-Symposiums.

SCHWERTE

von Von Anne Petersohn

, 06.04.2011, 16:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Holger Hülsmeyer (l.) und Carsten Messner transportierten das Kunstwerk ins Johannes-Mergenthaler-Haus.

Holger Hülsmeyer (l.) und Carsten Messner transportierten das Kunstwerk ins Johannes-Mergenthaler-Haus.

Bei einem Spaziergang hatte der Geschäftsführer die Bewohner auf die Obstwiese hinter der Senfmühle geführt. „Ich war selbst begeistert vom Bildhauer-Symposium, bin vorbei gefahren, wann immer es meine Zeit zugelassen hat.“ Als er dann mit seiner Kamera die Reaktionen der Senioren festgehalten habe, sei ihm gleich deren Zuspruch aufgefallen. Und so nahm Helmut Bernhardt Kontakt zum Initiator des Symposiums, Jan van Nahuijs, auf, stellte auch Holger Hülsmeyer seine Pläne vor. „Beide kenne ich schon seit langem.“Tatsächlich wurde das Kunstwerk nun in den Garten des Johannes-Mergenthaler-Hauses transportiert – mit einem Radlader des Gartenbaubetriebs Messner. „Bei einem Gewicht von 700 Kilogramm wäre das nicht anders möglich gewesen.“ In den kommenden Tagen wird Holger Hülsmeyer den Aufbau seines Kunstwerkes vollenden – mitten im Garten, damit auch Rollstuhlfahrer die beweglichen Elemente berühren können. In unmittelbarer Nachbarschaft zu der großen Hand, die die Bewohner vor Jahren mit der Kettensäge modellierten, hat das Kunstwerk seinen Platz.

Lesen Sie jetzt