Mädchen sind die Gewinner des Schulsystems

SCHWERTE Mädchen sind die erfolgreicheren Schüler. Sie machen öfter Abitur und scheitern seltener als Jungen. Der Landestrend gilt auch für die Ruhrstadt. Zwei Drittel der Abiturienten der Gesamtschule sind Abiturientinnen. Und auch an den Gymnasien haben sie das Ruder übernommen.

von Von Heiko Mühlbauer

, 16.03.2009, 21:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mädchen sind die Gewinner des Schulsystems

Auch an der Gesamtschule sind knapp zwei Drittel der Abiturienten weiblich.

62 Prozent der Schwerter Abiturienten im vergangenen Jahr waren weiblich. Auch bei den Schulabgängern mit Fachhochschulreife hatten die Mädchen mit einem Anteil von 57,9 Prozent die Nase vorn. Bei der Fachoberschulreife entspricht der Anteil der Schülerinnen immerhin noch ihrem Anteil an der gesamten Schülerschaft. Denn Mädchen waren 2008 mit 55,3 Prozent ohnehin in der Überzahl. Nur beim Hauptschulabschluss und bei denjenigen, die komplett ohne Abschluss blieben, sind Schülerinnen unterdurchschnittlich vertreten.

Bei der Suche nach den Gründen hat Matthias Walter einen Ansatz gefunden: "Unser Schulsystem ist derzeit sprachlich ausgerichtet, das kommt vielen Mädchen sehr entgegen." So könne man sein Abitur auch mit Defiziten im naturwissenschaftlichen Bereich schaffen, nicht aber mit sprachlichen. Erste Ansätze zur Jungenförderung sind bereits vorhanden. So gibt es am RTG in diesem Jahr erstmals eine reine Jungenklasse. Die entstand allerdings auch, weil sich für die neuen naturwissenschaftlichen Angebote (MINT) erheblich weniger Mädchen als für die sprachlichen Eingangsklassen angemeldet hatten. In der Gesamtschule hat man neben dem Rückzugsbereich für Mädchen auch einen für Jungen geschaffen.

Lesen Sie jetzt