Mangas, Graffiti, Theater und jede Menge Musik

Nacht der Jugendkultur

Ein Lagerfeuer auf dem Plateau der Rohrmeisterei, entspannte Live-Musik vor St. Viktor, Graffiti-Sprayer auf dem Steinem-Platz. Es war zwar kalt, aber kein Regen. Das Wetter meinte es gut mit der langen Nacht der Jugendkultur.

SCHWERTE

16.10.2011, 16:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Lange Nacht der Jugendkultur in Schwerte 2011

An sechs Orten in Schwerte gab es in der langen Nacht der Jugendkultur ein vielfältiges Programm - von Mangas zeichnen bis hin zu Rap.
16.10.2011
/
Lagerfeuerromantik gab es auf dem Plateau der Rohrmeisterei.© Foto: Bernd Paulitschke
Unplugged Musik hörte man auf dem Markt.© Foto: Bernd Paulitschke
Unplugged Musik gab es auf dem Markt zu hören.© Foto: Bernd Paulitschke
Auf dem Steinenplatz wurde es bunt: Graffiti-Künstler zeigten, was sie können.© Foto: Bernd Paulitschke
Faktor Ruhr auf dem Steinenplatz.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Freilichtbühne Hohensyburg war auf dem Postplatz zu sehen.© Foto: Bernd Paulitschke
Mangas konnten die Jugendlichen vor der Marienkirche zeichnen.© Foto: Bernd Paulitschke
Das Mangazeichnen erfreute sich großer Beliebtheit. © Foto: Bernd Paulitschke
Die Naturbühne Hohensyburg auf dem Postplatz.© Foto: Bernd Paulitschke
Schlagworte

Begonnen hatte alles im vergangenen Jahr mit der ersten Nacht der Jugendkultur im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres. Wegen des großen Erfolges stellte das Land noch einmal Mittel zur Verfügung. Rund 70 Helfer hatten in Schwerte mit intensiven Vorbereitungen für eine vielfältiges Programm gesorgt.

So konnte man sowohl aktiv sein, wie vor der Marienkirche, wo unter Anleitung Mangas gezeichnet worden, oder sich einfach wie vor St. Viktor eine Band anhören. Auf dem Steinem-Platz war der Verein für Integrationshilfen und das Schwerter Netz aktiv und schuf einen Ort für die Rap, Skateboard und Graffiti-Szene.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Lange Nacht der Jugendkultur in Schwerte 2011

An sechs Orten in Schwerte gab es in der langen Nacht der Jugendkultur ein vielfältiges Programm - von Mangas zeichnen bis hin zu Rap.
16.10.2011
/
Lagerfeuerromantik gab es auf dem Plateau der Rohrmeisterei.© Foto: Bernd Paulitschke
Unplugged Musik hörte man auf dem Markt.© Foto: Bernd Paulitschke
Unplugged Musik gab es auf dem Markt zu hören.© Foto: Bernd Paulitschke
Auf dem Steinenplatz wurde es bunt: Graffiti-Künstler zeigten, was sie können.© Foto: Bernd Paulitschke
Faktor Ruhr auf dem Steinenplatz.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Freilichtbühne Hohensyburg war auf dem Postplatz zu sehen.© Foto: Bernd Paulitschke
Mangas konnten die Jugendlichen vor der Marienkirche zeichnen.© Foto: Bernd Paulitschke
Das Mangazeichnen erfreute sich großer Beliebtheit. © Foto: Bernd Paulitschke
Die Naturbühne Hohensyburg auf dem Postplatz.© Foto: Bernd Paulitschke
Schlagworte

Lesen Sie jetzt