Mareal am Bahnhof vor Wiedereröffnung: Künftiger Betreiber arbeitete schon mit Sternekoch

mlzRestaurants in Schwerte

Renoviert wird in dem lange leerstehenden Restaurant Mareal an der Beckestraße. Wie es künftig heißen soll, weiß der neue Betreiber noch nicht. Aber für die Speisekarte hat er genaue Ideen.

Schwerte

, 05.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auf den Gästetischen stapeln sich massenhaft Teller, daneben häufen sich Löffel, Gabel und Messer zu kleinen Bergen. Was nicht niet- und nagelfest ist, ist ausquartiert aus der Küche des früheren Mareal an der Beckestraße, deren Zugang staubsicher mit einem Vliesvorhang verhängt ist.

Der geflieste Raum gleicht einer Großbaustelle. Und beweist: Es tut sich was in dem seit Monaten leerstehenden Lokal. Als Italienisches Restaurant soll es Ende Februar wieder eröffnet werden. „Vielleicht sogar schon vorher“, sagt Vermieter Vittorio Reale, der die Immobilie einst zusammen mit dem benachbarten Eiscafé Mattiuzzi erworben hatte.

Das werde dann ebenfalls seine Winterpause beenden.

Neuer Betreiber bringt 15-jährige Erfahrung als Koch mit

Die Küche, die Toilettenanlage, die Beleuchtung - jede Menge Renovierungen stehen bis dahin bevor. Granit- und Marmorplatten sollen Akzente setzen, um italienische Atmosphäre zu schaffen.

Bei der Neugestaltung packt der neue Betreiber Mo Khiara kräftig mit an. „Er ist ein Profi und kommt aus Italien“, stellt Vittorio Reale den 42-Jährigen vor, der 15 Jahre Berufserfahrung als Koch mitbringt. Vier Jahre davon arbeitete er in München bei einem Michelin-Sterne-Küchenchef.

In dem früheren Mareal will Mo Khiara (l.) ein italienisches Restaurant eröffnen. Zusammen mit seinem Vermieter Vittorio Reale (r.) wird aber vorher kräftig renoviert.

In dem früheren Mareal will Mo Khiara (l.) ein italienisches Restaurant eröffnen. Zusammen mit seinem Vermieter Vittorio Reale (r.) wird aber vorher kräftig renoviert. © Reinhard Schmitz

Was Mo Khiara von seiner letzten Station in Schwalbach bei Wetzlar auf dem Handy zeigen kann, lässt das Wasser im Munde zusammmenlaufen. Appetitlich angerichtet, locken auf Tellern hausgemachte dreifarbige Gnocchi mit Dillsoße und Lachs oder Ravioli mit Scampi und Spargel.

Beim Weiterwischen der Bilder wechseln sich frische Steinpilze, Trüffelschaum, Artischocken und rote Pestosoße ab.

Jetzt lesen

Spitzenqualität verspricht der Betreiber auch für das Italienische Restaurant an der Beckestraße, dessen künftiger Name noch nicht feststeht. Aber selbstverständlich wird dort auch Pizza auf der Karte stehen.

Dazu will Mo Khiara „jede Woche wechselnde Gerichte“ auf eine Speisetafel schreiben. Seine Spezialität ist das Zubereiten von Nudeln, Fleisch und Fisch. Die 80 Gäste, für die das Lokal angenehm Platz bietet, dürfen sich also auf Gaumenfreuden freuen.

Der Zufall führte den neuen Betreiber nach Schwerte

Und was führt so einen Koch ausgerechnet nach Schwerte? „Durch Zufall“, sagt Vittorio Reale: „Er hat das zufällig gesehen und gesagt: Das will ich haben!“ Also fragte er nebenan bei Mattiuzzi, wer der Vermieter sei - und hatte ihn schon vor sich stehen.

Erst im vergangenen Jahr hatte Vittorio Reale die traditionsreiche Eisdiele von der Gründerfamilie übernommen und erfolgreich wiederbelebt. Jetzt soll es auch mit dem Restaurant, das ein Vormieter sogar schon bei Ebay-Kleinanzeigen angeboten hatte, wieder aufwärts gehen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt