Mit Sturmhauben maskierte Täter rammen mit Geländewagen die Tür der Commerzbank ein

mlzBanküberfall in Schwerte

Mit einem schweren Auto fuhren Kriminelle am frühen Morgen in die Bankfiliale. Dorthin, wo der Geldautomat steht. So einen Fall hat es im ganzen Kreis Unna bislang noch nicht gegeben.

Schwerte

, 15.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Mit brachialer Gewalt machten sich Bankräuber am frühen Montagmorgen den Weg in die Commerzbank-Filiale an der Ecke Rathausstraße/Hastingsallee frei. Mit einem Geländewagen rammten sie gegen 3.45 Uhr die Eingangstür zu den Geschäftsräumen ein, sagte Polizei-Pressesprecher Thomas Röwekamp.

Bei dem Tatfahrzeug habe es sich um einen silberfarbenen Audi gehandelt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Kriminellen es auf den Geldautomaten abgesehen hatten. Denn wie Zeugen beobachteten, hätten zwei Männer versucht, einen „länglichen Gegenstand“ in die Bank zu tragen. Vermutlich handelte es sich um eine Gasflasche, um den Geldautomaten aufzusprengen. Doch dazu kamen die Täter dank der installierten Sicherungsanlagen nicht mehr.

Als eine Vernebelungsmaschine auslöste, flüchteten die beiden Männer ins Freie. Von irgendwoher erschien plötzlich noch ein weiterer Komplize auf der Bildfläche. Zusammen suchte das Trio das Weite. Die Täter hatten ihre Gesichter teilweise mit Sturmhauben maskiert. Die Zeugen hörten sie in einer fremden Sprache reden, die sich aber nicht näher identifizieren ließ.

Zeugen konnten Teile des Auto-Kennzeichens ablesen

Die Zeugen, die von dem Lärm auf der Straße aus dem Schlaf gerissen worden waren, alarmierten umgehend die Polizei. Die Beamten konnten jedoch keinen der Bankräuber mehr fassen. Sie haben aber einen Ermittlungsansatz. Denn die Zeugen konnten zumindest Bruchteile vom Kennzeichen des Ramm-Fahrzeugs ablesen. Derzeit wird geprüft, ob das Geländeauto oder die Nummernschilder womöglich gestohlen waren.

Geldautomaten-Sprengungen oder deren Versuche häuften sich zuletzt auch in der Ruhrstadt. Die Sparkasse war gleich zweimal betroffen. Sowohl in Westhofen als auch in Ergste wurden die Geschäftsräume bei solchen Taten verwüstet. Teilweise musste monatelang auf die Lieferung neuer Automaten gewartet werden.

Automaten der Bank blieben unbeschädigt

Bei der Commerzbank hielt sich der Schaden glücklicherweise in Grenzen. „Die Filiale ist seit dem Mittag wieder offen“, berichtete Pressesprecherin Jutta Wellmann (Düsseldorf). Die Automaten waren unbeschädigt geblieben und ständen den Kunden wieder zur Verfügung. Aus Sicherheitsgründen, aber auch zum Schutz vor Vandalismus, ist der Eingang weiterhin nachts von 22 bis 6 Uhr geschlossen, was natürlich eine Attacke mit einem Geländewagen nicht verhindern kann. Diese Vorgehensweise ist bislang laut Polizeisprecher Röwekamp noch neu. Ein solcher Fall wie in Schwerte sei ihm noch nicht zu Ohren gekommen.

Inzwischen hat die Polizei eine Täterbeschreibung veröffentlicht. Die erste Person trug eine Sturmhaube, einen schwarzen Regenmantel mit weißen Rückenstreifen und eine dunkle Hose. Sein Komplize - ebenfalls mit Sturmhaube - hatte einen dunkelgrauen Anorak und eine dunkle Hose an. Der dritte Täter schließlich sei mit einem ähnlichen Regenmantel, einer dunkelgrauen Hose und schwarzen Schuhen bekleidet gewesen. Hinweis erbittet die Polizei Schwerte unter Tel. (02304) 921-3420 oder 921-0.

Lesen Sie jetzt