Mord am Hellweg

Mord am Hellweg: Kult-Autor Ben Aaronovitch liest in der Rohrmeisterei

Anlässlich des internationalen Krimifestivals erscheint der zehnte Band der „Mord am Hellweg“-Anthologie. Zur Lesung kommt ein britischer Kult-Autor nach Schwerte.
Der britische Autor Ben Aaronovitch kommt am 19. September zur Lesung in die Rohmeisterei nach Schwerte. 2019 besuchte er die Ruhrstadt bereits, um für seine Kurzgeschichte im Rahmen des „Mord am Hellweg“ zu recherchieren. © Bernd Paulitschke

In diesen Tagen ist der neue Band der „Mord am Hellweg“-Anthologie erschienen – ein ganz besonderer, denn die Reihe bekommt damit ihren inzwischen zehnten Band. Seit der erste Band 2002 anlässlich des ersten „Mord am Hellweg“-Festivals erschien, erfreut sich die Anthologie größter Beliebtheit, und ist mittlerweile zusammen mit der Biennale ein Markenzeichen der Hellweg-Region geworden.

Natürlich wurden auch für den Jubiläumsband wieder Spitzenkräfte des literarischen Krimis eingeladen, der neue Band versammelt unter dem Titel „Jubiläumsmorde“ Kurzgeschichten verschiedenster Autoren.

24 exklusive Kurzgeschichten von Krimi-Stars

Mit seinen seit 2002 erscheinende Krimibänden verbindet das Krimifestival seit jeher die Internationalität seiner literarischen Gäste mit bodenständiger Regionalität. In den Städten und Gemeinden des Hellwegs schafft es fiktive Tatorte und vermittelt zahlreichen Hellwegorten jeweils ihren ganz persönlichen „Auftragsmörder“.

Mindestens ein Mord pro Geschichte und Ort ist Pflicht und der Name der Kommune muss im Storytitel erscheinen.

Mit den 24 Storys des aktuellen Bandes lieferten bis heute rund 170 Autorinnen und Autoren 224 Geschichten ab. Alle Beteiligten schrieben einzigartige Krimis mit so wunderbaren Titeln wie „Letzte Ausfahrt Schwerte“, „Die Hünen von Lünen“ oder „Bitter Blues Bergkamen“.

Kultautor kommt nach Schwerte

Wenn jemand mittlerweile in Deutschland Kult ist, dann Ben Aaronovitch. Nach seiner „Die Flüsse von London“-Reihe gilt er als König der Urban Fantasy. Inspiriert von seinem Vorbild Terry Pratchett schreibt Aaronovitch über den Londoner Police Constable und Zauberlehrling Peter Grant. Seine Kultserie eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm. Damit nicht genug: Für die britische TV Erfolgsserie „Doctor Who“ schrieb er zwei Geschichten, die in jeweils vier Episoden ausgestrahlt wurden.

In „Die Füchse von Hampstead Heath“ (erscheint im September 2021) treibt Peter Grants Cousine Abigail Kamaraso einigen magischen Unfug und kommt einem Geheimnis auf die Spur, während Grant auf dem Land auf Einhornjagd ist. Sprechende Füchse und verschwundene Teenager – das verspricht Hochspannung pur.

Gespannt sein dürfen seine Fans aber auch auf die exklusive Kurzgeschichte „Die kleinen Häuschen von Schwerte“, für die er für den 10. „Mord am Hellweg“-Krimiband in der Ruhrstadt recherchiert hatte. Es wird auf jeden Fall magisch.

Die Lesung

Mord am Hellweg, Band 10

  • Den deutschen Lesepart übernimmt der Dortmunder Kabarettist Fritz Eckenga, moderiert wird der Abend von der Kölner Journalistin und Moderatorin Alexa Christ.
  • Die Lesung findet am Dienstag, 21. September, statt. Einlass ab 18.30 Uhr, Beginn 19.30 Uhr.
  • Vorverkauf unter: www.mordamhellweg.de und www.rohrmeisterei-schwerte.de

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.