Nach drei Monaten Reparatur: Tempo-Tafel an der Bahnhofstraße ist zurück

Geschwindigkeitskontrolle

Wie schnell bin ich? Wer auf der Bahnhofstraße in Richtung Schwerter Bahnhof unterwegs ist, kann das seit wenigen Tagen wieder sehen. Die Tafel ist zurück. Bald hängt sie aber anderswo.

Schwerte

, 10.03.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zu schnell: Dieses Auto war laut Messung mit 23 statt 20 km/h unterwegs.

Zu schnell: Dieses Auto war laut Messung mit 23 statt 20 km/h unterwegs. © Foto: Manuela Schwerte

Nur 20 km/h sind erlaubt in der Bahnhofstraße zwischen Hastingsallee und der Kreuzung am Bahnhofsvorplatz. Eine Geschwindigkeit, mit der sich viele Autofahrer schwertun.

Die Idee, die man deshalb bei der Stadt hatte: Nach der Neugestaltung und der Wiedereröffnung im Sommer 2018 sollte es eine Tafel geben, wie es sich auch vielerorts in der Nähe von Schulen und Kindergärten gibt: Sie misst das Tempo der Verkehrsteilnehmer und zeigt es in einer von zwei Farben an: grün für maximal 20, rot für alles darüber. Dazu gibt es einen Daumen, der entweder nach oben oder unten zeigt.

Anlage war im November kaputt - und wurde dann abmontiert

Einige Monate lang funktionierte die Anlage, die ihren Strom aus Solarzellen beziehen kann. Dann - im November 2018 - blieb erst die Anzeige schwarz, da laut Aussage der Stadt der Akku leer war. Kurz darauf blieb nur der Pfahl übrig - Anlage und Photovoltaik-Zellen waren abmontiert.

Warum? Im Gerät steckt ein Akku, der über das Solarpanel wieder aufgeladen wird. Zumindest wenn genug Sonnenlicht darauffällt - und genau das sei das Problem, erklärte Stadtsprecher Ingo Rous: Wegen der hohen Häuser an der Bahnhofstraße würde der Akku nach und nach leerlaufen.

Nach drei Monaten Reparatur: Tempo-Tafel an der Bahnhofstraße ist zurück

© Foto: Manuela Schwerte

So soll es sein: Wer maximal 20 km/h fährt, sieht einen nach oben gereckten Daumen.

So soll es sein: Wer maximal 20 km/h fährt, sieht einen nach oben gereckten Daumen. © Foto: Manuela Schwerte

Keine weiteren Kosten für die Stadt entstanden

Eine Reparatur sei also nicht notwendig gewesen - und es seien auch keine Kosten für die Stadt angefallen, mal abgesehen von Demontage und Montage.

Seit wenigen Tagen hängt die Tempo-Tafel jedenfalls wieder an der Bahnhofstraße und lobt oder ermahnt die Auto-, Bus- und Radfahrer. Wie teuer die Anschaffung des Geräts war - darauf konnte die Stadt keine Antwort geben - der zuständige Mitarbeiter sei nicht im Haus. Im Internet sind solche Tafeln jedenfalls zu kaufen für rund 2000 Euro plus Mehrwertsteuer.

Stadtsprecher: „Es ist eine Wandertafel“

Auch wenn der Standort an der Bahnhofstraße nicht optimal sei - die Stadt habe die Tafel bewusst an diese Stelle gesetzt, um das Bewusstsein zu schärfen für die Tempo-20-Zone.

„Es ist allerdings eine Wandertafel“, verdeutlicht Rous. Die Anlage könne auch an anderen Stellen im Stadtgebiet die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer messen. Und genau das auch geplant.

„Einen Fahrplan dafür gibt es nicht“, so Rous weiter. Ein Ort sei aber schon im Visier: direkt gegenüber, also an der Bahnhofstraße in Richtung Postplatz.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt