Nachbarn am Winkelstück in Villigst wehren sich weiter gegen teuere Straßensanierung

mlzStraßenausbaubeiträge in Schwerte

Endlich werden Manche sagen: Die Stadt will die Buckelpiste Am Winkelstück in Villigst ausbessern. Doch Anlieger wehren sich mit einer Bürgerinitiative dagegen, und sie haben gute Gründe.

Villigst

, 02.12.2019, 14:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Winkelstück in Villigst gehört vermutlich zu den ramponiertesten Straßen Schwertes. Schlaglöcher, ausgebesserte Stellen, die sich absenken und der Straßenbelag ist eher ein Flickenteppich. Eigentlich sollte die Straße in naher Zukunft ausgebessert werden. Doch eine Bürgerinitiative wehrt sich gegen den Ausbau, der für die Anlieger eine teure Angelegenheit werden kann.

Nachbarn argumentieren: Nicht jetzt und nicht so teuer

Die Argumente der Nachbarn sind nachvollziehbar: Zum einen wurde die Straße durch viele Baumaßnahmen zur Verlegung von Kabeln und Versorgungsleitungen schwer geschädigt, zum anderen sei das Winkelstück eines der bevorzugten Schleichwege, wenn die Autobahn und die B236 dicht sind.

Die Stadt hatte eine Verkehrszählung gemacht und war dabei auf Durchschnittswerte von 63 Autos pro Stunde gekommen. Eine Gegenzählung der Anwohner kam zu einem deutlich anderen Ergebnis. Fast 500 Autos seien an einem Montag zwischen 8 und 9 Uhr auf der Straße gezählt worden.

„Und das war ein normaler Montag“, so Anwohner Schlitt. An Tagen, an denen die Autobahn oder die B236 dicht sind, nehme das Verkehrsaufkommen noch einmal zu.

Warten, bis die B236 ausgebaut ist

Nun ist den Anwohnern auch klar, dass die Straße auf Dauer repariert werden muss. Und auch, dass dies mit Kosten für sie verbunden sein wird. Strittig ist aber die Höhe und der Zeitpunkt des Ausbaus. Denn spätestens wenn die B236 tatsächlich ausgebaut wird und die Autobahnauffahrten in Schwerte gesperrt werden, würde sich ein großer Teil des Umleitungsverkehrs durch ihre Straße bewegen, glauben die Nachbarn. Und dann würde die neu gebaute Straße schnell wieder abgenutzt sein.

Nachbarn am Winkelstück in Villigst wehren sich weiter gegen teuere Straßensanierung

So sieht es in weiten Teilen der Straße am Winkelstück aus. © Foto: Bernd Paulitschke

Außerdem haben sie eine Bestandsaufnahme der vorhandenen ausgebesserten Stellen im Straßenbelag gemacht. Alleine 77 Stellen an denen der Asphalt geflickt wurde habe man bereits auf den ersten 150 Metern der Straße hinter der Bahnunterführung in Richtung Ergste gezählt. 80 Prozent davon seien nicht in Ordnung. Ein Stichprobe die man mit Markus Borchert von der SEG, die in Schwerte für den Straßenbau zuständig ist, bereits im Sommer gemacht hatte, ergab, dass von fünf dieser Stellen, vier noch innerhalb der Gewährleistung lagen. Das heißt, man kann die Baufirmen zu einer Ausbesserung zwingen.

Zunächst Baufirmen in die Pflicht nehmen

„Herr Borchert hat uns zugesichert, dass man die Straße mit Gewährleistung und kleinen Reparaturen noch fünf Jahre nutzen kann“, so Schlitt. Das würde die Möglichkeit eröffnen, erst nach der Fertigstellung der B 236 die Straße zu sanieren. Und für die Nachbarn würde das bedeuten, sie könnten schon mal Geld für den Ausbau zurück legen. Denn anders als in anderen Bundesländern, will NRW zwar sein Kommunalabgabengesetz ändern, aber die Anliegerbeteiligung am Straßenbau nicht komplett abschaffen.

Jetzt lesen

45 Mitglieder hat die Bürgerinitiative, die sich eine Satzung gegeben hat und auch Mitgliederbeiträge erhebt, bereits. Nach einem Termin mit der CDU-Fraktion hoffe man nun auch, mit den übrigen Parteien ins Gespräch zu kommen.

Gerhard Gollnik hat im Namen der Bürgerinitiative einen Brief an den Landtag in Düsseldorf geschrieben und die Abschaffung des Paragrafen 8 des Kommunalabgabengesetzes gefordert. Sein Vorstandskollege Gregor Bongiovi hat Kontakt aufgenommen mit der Arbeitsgemeinschaft „Schluss mit Strabs“, in der rund 50 Bürgerinitiativen aus gesamt NRW mitarbeiten.

Der Planungsausschuss des Rates hatte den Beschluss über den Ausbau des Winkelstücks vertagt, bis das Gesetz neu geordnet ist.

Am 21. Januar findet um 18 Uhr die Jahresmitgliederversammlung im Pfarrheim St. Thomas Morus in Villigst statt.

Lesen Sie jetzt