Neue Sitzgelegenheit am Alten Hellweg in Westhofen freut nicht jeden

Alter Hellweg

Auf dem kleinen Grünstreifen zwischen Alter Hellweg und Neuer Hellweg wurde eine neue Sitzgelegenheit gebaut. Das freut nicht jeden in Westhofen. Ein Anwohner hat eine gezielte Befürchtung.

Westhofen

, 05.09.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf der Wiese zwischen Alter Hellweg und Neuer Hellweg ist diese neue Aufenthaltsmöglichkeit entstanden.

Auf der Wiese zwischen Alter Hellweg und Neuer Hellweg ist diese neue Aufenthaltsmöglichkeit entstanden. Die Bänke fehlen noch auf den Foto.

Die Stadtteil-Konferenzen, die im vergangenen Jahr in Westhofen im Rahmen des „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes“ (ISEK) stattfanden, haben Folgen.

Auf diesen Stadtteil-Konferenzen hatten Schwerter Bürger den Wunsch geäußert, in Westhofen sollte es mehr Sitzgelegenheit geben. Jetzt wurden sie gebaut.

Die Sitzgelegenheit sollten zum einen Senioren Pausen ermöglichen, die auf dem Weg ins Dorf oder zurück sind. Zum anderen hatten sich die Teilnehmer an den Stadtteil-Gesprächen einfach nur Aufenthaltsmöglichkeiten gewünscht.

Angst vor einer Trinkerszene

Dazu erreichte die Redaktion Kritik von einem Anwohner. Dieser befürchtet, dass sich an diesem Ort eine neue Trinkerszene bilden könnte. „Das war ja der Grund, warum damals in Westhofen die Bänke abgebaut wurden“, sagt der Anwohner.

Die neue Sitzgelegenheit ist einfach gehalten. Mitten auf die Wiese wurden mehrere Betonplatten gelegt, drumherum wurden junge Büsche gepflanzt, die irgendwann Sichtschutz bieten könnten. Zuletzt kamen die Bänke.

Auf der Liste der Maßnahmen, die nach den Wünschen der Westhofener noch geplant werden, stehen die Aufwertung und Neugestaltung der Unterführung an der Wasserstraße und die Schaffung eines öffentlichen Bolzplatzes an der Wasserstraße, berichtet Stadtsprecher Ingo Rous.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt