Ihre überlebensgroßen Strohengel hatte die Künstlerin Elisabeth Stark-Reding erst Ende November neben der Strangbrücke an der Mühle für den Krippenweg montiert. © Reinhard Schmitz
Purer Vandalismus

Noch mehr Zerstörungswut: Krippenweg-Team bricht Aktion vorzeitig ab

Wochenlang ging alles gut. Doch in den vergangenen Tagen häuften sich die Zerstörungen am Krippenweg in der Altstadt. Die Organisatoren bauen ihre Kunstwerke vorzeitig ab. Wie geht es weiter?

Der Respekt wurde buchstäblich mit Füßen getreten. Randalierer haben den überlebensgroßen Strohengel, der in der Mühlenstraße mit seinem Schild für Respekt demonstrierte, mit grober Gewalt zerstört – genauso wie weitere Ausstellungsstücke des 7. Krippenwegs. Die Organisatoren ziehen angesichts des zunehmenden Vandalismus die Notbremse und brechen ihre beliebte Aktion vorzeitig ab.

Über den Autor
Redakteur
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.