Öffentliche Toiletten: Gibt es zu wenige in der Innenstadt von Schwerte?

mlzCity-Toilette

Hat die Innenstadt zu wenige Toiletten? Soll die Stadt Schwerte dafür Geld ausgeben? Könnten die Geschäftsinhaber nicht aushelfen? Im Rathaus soll man sich um Antworten kümmern.

Schwerte

, 02.12.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Alles begann mit 100.000 Euro, beziehungsweise damit, dass die SPD diesen Betrag nicht mehr im städtischen Haushalt für 2020 sehen wollte. Und dass sie deshalb im Ausschuss für Stadtentwicklung untermauerte: Die Einrichtung einer weiteren City-Toilette zum Preis von 100.000 Euro könne man sich sparen, wenn man einen anderen Weg gehen würde.

Die Idee: „Nette Toilette“: Man könne doch bei den Inhabern der Geschäfte und der Kneipen, Cafés und Restaurants in der Innenstadt dafür werben, dass Kunden bei ihnen auf die Toilette gehen können. Natürlich gegen eine Gebühr, die nicht die Kunden zu zahlen hätten, sondern die die Stadt direkt an die Händler überweisen würde. „Mindestens 80.000 Euro“ würde man allein für 2020 so einsparen können, hatte die SPD ausgerechnet.

CDU: „Nette Toilette“ ist nicht umsetzbar

Die CDU hatte Gegenargumente. Und verwies direkt darauf: Diese Idee, „Nette Toilette“, die habe man selbst früher doch auch schon gehabt. Und was die Gastronomie angehe, wäre auch kein allzu großes Problem aufgetreten. Aber in Gesprächen mit den Ladenbesitzern schon, unterstrich Herbert Dieckmann. Zwischen den Verkaufsräumen und der jeweiligen Toilette würden oft Lagerräume liegen oder Durchgänge mit ausgepackter Ware. Anders gesagt: Die Idee sei einfach nicht umsetzbar.

Öffentliche Toiletten: Gibt es zu wenige in der Innenstadt von Schwerte?

Die Toilette am Bahnhof ist mit einem Vorhängeschloss abgesperrt. © Bernd Paulitschke

Auch die Linken wünschten eine Toilette. Deshalb hatten sie den SPD-Antrag zur Streichung der 100.000 Euro direkt gekontert mit einem Gegenantrag: Bitte dieses Geld wieder in den Haushalt 2020 aufnehmen. Zumal die City-Toilette auf dem Bahnhofsvorplatz nicht barrierefrei sei.

Und die CDU wünschte zudem, den Ansatz direkt zu erhöhen – von 100.000 auf 250.000 Euro.

„Drei Minuten können sehr lang sein“

Herbert Dieckmann erklärte, er habe mal den Zirkel auf einen Plan der Innenstadt gesetzt und gesehen, wo sich die Kreise treffen würden, wenn man einen Kreismittelpunkt auf den Bahnhofsvorplatz setzte und einen auf die St.-Viktor-Kirche oder den Markt, wo es ja durch die Gastronomie ebenfalls viele Toiletten gebe: Die Mitte sei der Postplatz, 250 Meter von beidem entfernt. Also sollte man auch genau dort eine Toilette errichten.

Und in Richtung der Jüngeren unterstrich Dieckmann: „Drei Minuten können sehr lang sein.“

Grüne: „City-Toilette ist barrierefrei“

Wichtigster Punkt, der für eine weitere Toilette in Schwertes Innenstadt spreche, so Bruno Heinz-Fischer für die Grünen: „Eine City-Toilette ist barrierefrei.“ Wer sie nutzen wolle, müsse mit niemandem in Kontakt treten, sondern könne einfach rein.“ Extra ein Geschäft zu betreten und nach dem Klo zu fragen – das könnte dem einen oder anderen ja auch unangenehm sein. „Und deshalb sollte uns das das Geld auch wert sein.“

Ob die Stadt Schwerte nun im Jahr 2020 Geld für eine neue Toilette ausgeben wird, ist seit dem generellen Absetzen der Haushalts-Entscheidung wenige Tage nach dieser Sitzung zwar unklar. Die Argumente sind jedenfalls ausgetauscht.

Und eigentlich gibt es auch eine Entscheidung: Statt der 100.000 sollen nun 250.000 Euro ausgegeben werden. Dafür stimmte eine Mehrheit aus CDU, Grünen und Linken. Bleibt die Frage, ob diese Summe irgendwann tatsächlich in einem verabschiedeten Haushalt stehen werden. Denn eben jenem Haushalt verweigerten CDU, Grüne und FDP ja die Zustimmung.

Und die CDU stellte auch nach der Sitzung klar: Sie werde weiter für eine neue Toilette kämpfen. „Alt und Jung benötigen diese Toilette gleichermaßen“, so die stellvertretende Fraktionschefin Bianca Dausend: „Ob Eltern mit ihren Kindern, ob ältere Menschen oder oder oder. Nutzergruppen gibt es zahlreiche und der Bedarf ist ebenfalls gegeben.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußgängerzone Schwerte
„In der Innenstadt ist es schwierig“ – Blumen Risse schließt Laden in der Fußgängerzone