Nur das Geländer der Fußgängerbrücke über den Strang ragt noch über das Wasser. © Heiko Mühlbauer
Hochwasser-Bilanz

Pegel der Ruhr stieg rasant – Feuerwehrchef: „Sowas habe ich noch nicht erlebt“

Noch am Mittwochabend dachte man, das Unwetter hat Schwerte verschont. Dann stieg der Pegel der Ruhr in wenigen Stunden rasant an und verwandelte das Ruhrtal in eine Seenplatte. Eine Zusammenfassung:

Bereits am Mittwoch (14.7.) hatte der Starkregen die Ruhr anschwellen lassen. Als er am späten Abend noch rausgeschaut hat, sei noch alles in Ordnung gewesen, erzählt Stefan Breuer. Der Musiker wohnt in der Nähe des Waldorfkindergartens unterhalb der Altstadt. Am Morgen war dann der Garten seines Hauses eine einzige braune Wasserfläche. Einen Meter höher und das Haus wäre bedroht gewesen.

Bis Mittwochabend nicht ein Feuerwehreinsatz

Ruhr füllte komplette Ruhrauen aus

Katastrophe blieb zum Glück aus

Einsatzkräfte bleiben in Bereitschaft

Über den Autor
Redakteur
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.