Polizei meldet ruhiges Wochenende, trotzdem Beschwerden auf Facebook

mlzPolizei in Schwerte

Die Polizei und das Ordnungsamt hatten am Wochenende nicht viel in Schwerte zu tun. Nur selten hätte man durchgreifen müssen. Trotzdem häufen sich in den Sozialen Medien die Beschwerden.

Schwerte

, 14.04.2020, 17:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Osterwochenende sollte die Bewährungsprobe für alle Menschen sein, die seit Wochen zuhause sind. Für die, die auf Besuche von Familie und Freunden verzichten und für die, die sich stärker denn je in ihrem Alltag einschränken müssen.

Zwischen 18 und 23 Grad, viel Sonne und viel freie Zeit: So sah das vergangene Osterwochenende aus. Und damit war klar, dass schon die ersten Sonnenstrahlen die Menschen ins Freie ziehen werden.

Wenn man den Stimmen auf Facebook und in den dortigen Gruppen glaubt, war das auch so. Familienzusammenkünfte in den Gärten, Picknicks im Park, mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit. Viele Schwerter haben sich am Wochenende beschwert.

Facebook-Kommentare: „Ihr solltet Euch schämen.“

In einer Schwerter Facebookgruppe schreibt beispielsweise eine Userin: „Ich finde es echt traurig, wie viele Nachbarn sich im Garten mit Oma, Opa, Tante, Onkel oder Freunden treffen. Dass es so viele Ignoranten und Egoisten noch gibt. Macht Corona Urlaub über Ostern? Ihr solltet Euch schämen.“

In den Kommentaren darunter: Zustimmung. Ähnliche Situationen hätte man an vielen Stellen beobachten können. An anderer Stelle fragt beispielsweise Theater-am-Fluss-Macher Lars Blömer nach der Nummer des Ordnungsamtes, „zum Melden von umherziehenden unbelehrbaren Großgruppen?“

Ordnungsamt und Polizei sagen: Das Wochenende war ruhig

Schilderungen solcher Vorfälle kommen aus fast allen Ortsteilen. Doch die Polizei und das Ordnungsamt vermelden ein sehr ruhiges Wochenende. Lediglich sechs Bußgeldbescheide hat und wird das Ordnungsamt nach diesem Wochenende erlassen. In allen Fällen ging es um Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen.

Jetzt lesen

Und auch die Kreispolizei ist mit ihrer Einsatzbilanz am Wochenende sehr zufrieden. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus habe man insgesamt 98 Einsätze gezählt, fünf Ordnungswidrigkeiten ausgesprochen und sieben Platzverweise erteilt.

Von diesen 98 Einsätzen gehen lediglich 8 auf das Konto der Schwerter – im Zeitraum zwischen Gründonnerstag um 12 Uhr und Dienstagmorgen um 5 Uhr.

Acht gemeldete Einsätze, aber Polizei musste nicht durchgreifen

Polizeisprecher Christian Stein ergänzt, dass die Kollegen eigentlich gar nicht hätten ausrücken müssen. „Die acht Einsätze sind ja lediglich gemeldete Einsätze, wenn also jemand angerufen hat. Vor Ort hat sich aber herausgestellt, dass die Personen mit genügend Abstand unterwegs waren oder nichts Verbotenes getan haben.“

Jetzt lesen

Man habe keine Platzverweise aussprechen müssen, es wurden keine Ordnungswidrigkeiten festgestellt. „Die acht Einsätze über einen längeren Zeitraum sprechen sehr dafür, dass das Verhalten der Schwerter über Ostern vorbildlich war. Von daher kann man da nur ein Lob aussprechen.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt