Post in Villigst: Für den Besuch bei Bäcker Becker gibt es bald noch einen zweiten Grund

mlzNahversorgung in Schwerte

Vor vier Wochen hat Bäcker Becker eine Filiale in Villigst eröffnet. Dort gibt es nicht nur preisgekrönte Backwaren, sondern bald auch noch einen weiteren Service, den der Ortsteil vermisst.

Villigst

, 15.04.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Nacht war kurz gewesen. Alle Öfen in der Backstube wollten gefüllt werden und arbeiteten auf Volllast, um die Riesen-Nachfrage nach Broten in der Corona-Krise zu befriedigen. Trotzdem war am frühen Montagmittag nicht ein Hauch von Müdigkeit in den Augen von Sascha Ruhnke zu erkennen. Im Gegenteil. Sie blitzten vor Freude. Und das nicht nur, weil die Bäckerinnung die Produkte seiner Bäckerei Becker je dreimal mit den Noten „Sehr gut“ und „Gut“ ausgezeichnet hatten. Auch die Bemühungen, seine neue Filiale in Villigst um eine Postfiliale zu erweitern, waren endlich von Erfolg gekrönt.

Postfiliale in der Villigster Filiale wird am 7. Mai eröffnet

In einer Pressemitteilung kündigte die Deutsche Post an, am 7. Mai eine Filiale bei Bäcker Becker an der Villigster Straße 22 zu eröffnen. Darauf hatte der Ortsteil gewartet, seit die frühere Poststelle an der Villigster Straße 21 im September geschlossen worden war. „In der neuen Filiale können die Kunden zum Beispiel Brief- und Paketmarken, Einschreibemarken oder Packsets kaufen“, erklärte Sarafina Yamoah aus der Düsseldorfer Pressestelle des gelben Unternehmens. Auch die Annahme von Briefen und Paketen sei dort möglich: „Die Filiale im Einzelhandel hat neben den verbesserten und kundenfreundlichen Öffnungszeiten einen weiteren Vorteil: Die Kunden können verschiedene Einkäufe schnell und bequem an einem Ort erledigen.“

Grund zur Freude bei Bäckermeister Sascha Ruhnke und seiner Frau Sarah Ruhnke: Ihre Bäckerei Becker errang bei der in zweijährigem Rhythmus ausgerichteten Brotprüfung je dreimal die Noten "Sehr gut" und "Gut". Erstmals wurden von der Bäckerinnung dabei auch Brötchen getestet.

Grund zur Freude bei Bäckermeister Sascha Ruhnke und seiner Frau Sarah Ruhnke: Ihre Bäckerei Becker errang bei der in zweijährigem Rhythmus ausgerichteten Brotprüfung je dreimal die Noten "Sehr gut" und "Gut". Erstmals wurden von der Bäckerinnung dabei auch Brötchen getestet. © Reinhard Schmitz

Auf diesen Effekt setzt auch Sascha Ruhnke. Einen Brief abgeben und gleichzeitig Brötchen mitnehmen - oder umgekehrt. Die Villigster haben seine Bäckerei-Filiale sowieso schon mit offenen Armen aufgenommen: „Der Laden funktioniert super.“ Samstags reiche die Warteschlange vor der Theke bisweilen sogar durch den ganzen Raum, hat sich der Bäckermeister sagen lassen. Selbst sehen konnte er es noch nicht - weil er in dieser Zeit in seiner Backstube gebraucht wird.

Test-Brötchen mussten zwischen 4 und 7 Uhr gebacken sein

Das Ergebnis seiner Arbeit schmeckt nicht nur den Kunden, sondern auch den Fach-Testern bei der Brotprüfung, die alle zwei Jahre stattfindet - diesmal erstmals auch mit Brötchen. Weil die natürlich auch den Juroren frisch am besten schmecken, gab es strenge Vorgaben für eine straffe Lieferkette zum Testort in Soest. „Sie durften nicht vor 4 Uhr und nicht nach 7 Uhr gebacken sein“, berichtet Sascha Ruhnke. Anschließend mussten die Brötchen bis 8.30 Uhr abgegeben werden, damit ab 9 Uhr die Prüfung beginnen konnte.

Jetzt lesen

Der Aufwand sollte sich lohnen: Für Malzkornbrötchen, Becker Spezial und Siegerländer gab es jeweils „Sehr gut“, für Weizenbrötchen, Kosakenbrot und Sascha´s Kraftkornbrot allesamt „Gut“. Den Namen für Letzteres haben übrigens die Verkäuferinnen erfunden, nachdem sie das neue Rezept gekostet hatten.

Lesen Sie jetzt