Prof. Heinz Georg Rohner führte bis 2018 im damaligen Evangelischen Krankenhaus regelmäßig Darmspiegelungen durch. Hier zeigt er ein Endoskop. © Julia Schemmer
Nachruf

Professor Heinz-Georg Rohner ist tot: Kunstsammler und Pionier der Darmspiegelung

Er bewahrte viele Menschen vor Darmkrebs, spielte mit den prominentesten Künstlern Deutschlands Fußball und war ein erfolgreicher Golfspieler. Professor Heinz-Georg Rohner ist tot.

Das Marienkrankenhaus gab es am Vormittag bekannt: Der ehemalige Chefarzt Professor Heinz-Georg Rohner ist am Montag (19. April) gestorben. Er galt weit über Schwerte hinaus als einer der Pioniere der Darmspiegelung. Seit 1972 war er in diesem Bereich als Mediziner, aber auch in der Forschung tätig.

Untersuchungsmethode mitentwickelt

Professor Rohner wuchs in Mönchengladbach auf und studierte Medizin in Bonn. Er habilitierte 1980 und lehrte seit 1985 an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Einen Namen machte er sich vor allem auf dem Gebiet der Endoskopie, eine schonende Untersuchungsmethode, die Anfang der 70er-Jahre maßgeblich von ihm mitentwickelt worden ist.

Rohner veröffentlichte Aufsätze in wissenschaftlichen Publikationen, verfasste über 149 Fachpublikationen und hat sich in unzähligen Vorträgen im In- und Ausland einen Namen gemacht. Heute ist die Endoskopie ein Standard bei der Darmkrebsvorsorge, aber auch bei anderen Untersuchungen des Magendarmtrakts.

Lange Chefarzt im Marienkrankenhaus

Im September 1988 trat Rohner im Marienkrankenhaus die Nachfolge von Chefarzt Dr. Horst Mertens an und verhalf der Inneren Medizin zu einem Ruf, der weit über Schwerte hinaus ragte. Im Oktober 2008, nach Auslaufen seines Vertrages als Chefarzt mit dem Erreichen des gesetzlichen Rentenalters, wechselte er an das Evangelische Krankenhaus an der Schützenstraße. Auch als dies 2014 vom Marienkrankenhaus übernommen wurde, blieb Rohner dort als Leiter der Endoskopie im gastroenterologischen Zentrum.

Zuletzt arbeitete er allerdings halbtags. Bis im Jahr 2018 der Vertrag des damals 75-Jährigen nicht mehr verlängert wurde. Doch der engagierte Mediziner gab nicht auf: Seit Sommer 2019 betreute er als angestellter Arzt Privatpatienten in der Praxis von Dr. med. Peter Maß in Unna.

Der hatte einst unter ihm am Marienkrankenhaus in Schwerte seine internistische Ausbildung gemacht. Zu Jahresbeginn habe sich Rohner dann aus Krankheitsgründen aus dem beruflichen Leben zurückgezogen, erklärte Dr. Maß.

Bekannter Sammler moderner Kunst

Auch als Kunstsammler machte sich Rohner weit über die Grenzen der Region einen Namen. Vor allem spezialisierte er sich auf Werke, die Kunst und Sport verbanden. Stücke seiner Sammlung waren bereits im Borusseum zu sehen. Anlässlich der Frauenfußball-WM 2011 lieh er einige seiner Exponate auch der Schwerter Sparkasse.

Er galt als Besitzer einer beeindruckenden Sammlung und war auch mit vielen Künstlern persönlich befreundet. So konnte er sich rühmen, der Mannschaftsarzt in der Fußballmannschaft Lokomotive Lüppertz zu sein, die der berühmte Maler und Kunstprofessor bis 2006 betrieb. So lernte Rohner viele Künstler kennen, die für ihn sogar Auftragsarbeiten zum Thema Sport anfertigten.

Als Golfspieler ebenfalls engagiert

Auch als Golfspieler hatte sich der Medizinprofessor einen Namen gemacht. In seinem Golfclub in Fröndenberg war er achtmal Clubmeister der Senioren und zuletzt 2019 Clubmeister der Altersklasse über 65 Jahre.

Sein Weggefährte Dr. Peter Maß erzählt: „Ich habe immer seinen Ehrgeiz und sein Zielstrebigkeit auf allen Feldern bewundert. Ob als Sportler, Mediziner oder Kunstsammler.“

Professor Heinz Georg Rohner starb am Montag nach langer Krankheit kurz nach seinem 78. Geburtstag.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.