Regen im Klassenzimmer - Arbeiter rissen Decke ab

Friedrich-Bährens-Gymnasium

Plötzlich regnete es im Klassenraum. War die Abrissfirma bei der Sanierung des Friedrich-Bährens-Gymnasiums (FBG) bisher zu zögerlich, so war sie diesmal zu schnell. Denn sie riss die Decke des Gebäudes schneller ab, als der Dachdeckerbetrieb reagieren konnte.

SCHWERTE

von Von Heiko Mühlbauer

, 21.11.2013, 06:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Es kam wie es kommen musste, in dieser Woche regnete es kräftig“, erläuterte der städtische Architekt Marco Tröger. Der Klassenraum im Giebel sei aktuell nicht mehr nutzbar. Außerdem fehlt jetzt eine Möglichkeit, die restlichen Dachdeckerarbeiten ohne Gerüst zu erledigen. Das kann aber erst aufgestellt werden, wenn die Abbrucharbeiten komplett beendet sind. „Wie hoch die zusätzlichen Kosten sein werden, die durch den Wasserschaden und das zusätzliche Gerüst entstanden sind, wurde bislang noch nicht ermittelt“, so Tröger, der den Baufortschritt am Dienstagabend im Schulausschuss präsentierte.

Man habe die Schäden bereits bei der Firma angemeldet, die habe aber alles zurückgewiesen. Auch ohne diese Panne wird der Abbruch der Aula bereits jetzt 45.175 Euro teurer als veranschlagt. Auch in anderen Bereichen des Neubaus von Aula und Mensa am Friedrich-Bährens-Gymnasiums zeichnen sich deutliche Kostensteigerungen ab.

Lesen Sie jetzt