Rocker feierten friedlich

Bandidos

1300 Rocker und deren Freunde feierten in Schwerte friedlich bis gegen 4 Uhr. Die Feier zum zehnjährigen bestehen der Bandidos Deutschland verlief aus polizeilicher Sicht problemlos

SCHWERTE

von Von Heiko Mülbauer

, 15.11.2009, 14:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schwerte 1300 Rocker und deren Freunde feierten in Schwerte friedlich bis gegen 4 Uhr.

Schwerte 1300 Rocker und deren Freunde feierten in Schwerte friedlich bis gegen 4 Uhr.

„Die Gäste haben an den Zugangskontrollen die Ruhe bewahrt“, fasste Polizeisprecherin Ute Hellmann gestern zusammen. Da sei der Einsatz bei manchem Fußballspiel gefährlicher. Dennoch ist für die Polizei in Münster die Lage „Schwerte“ noch nicht beendet. Auch am Vormittag gab es weiterhin ein größeres Polizeiaufgebot in der Stadt.

Zu dem Treffen waren nicht nur Bandidos, sondern Motorradclubs aus ganz Europa angereist. Selbst eine Abordnung eines christlichen Motorradclubs war gekommen. Während viele Gäste optisch sehr illuster wirkten, war die Stimmung im Zeltdorf an der Reichshofstraße in Westhofen ausgesprochen gesittet.

Ordner sammelten Müll und Leergut ein, die Gäste saßen überwiegend an Bierzelttischen. Merchandising-Stände mit T-Shirts, Jacken und Aufnähern von verschiedenen Chaptern (Ortsvereinen). Und auch musikalisch hält sich die Lautstärke sehr in Grenzen. Selbst der Alkoholkonsum hielt sich in Grenzen. Vor allem die deutschen Gäste waren überwiegend mit dem Auto angereist.  

Die Polizei hatte mehrere Hundertschaften in Bereitschaft. In der Gesamtschule am Gänsewinkel gab es ein improvisierte Kantine. Außerdem standen hier Wasserwerfer und gepanzerte Fahrzeuge, die dann aber nicht zum Einsatz kamen. Auch die Hubschrauber, die bis zum Abend die Anreise der Rocker großflächig überwachten, vermeldeten keine Auffälligkeiten.

„Sicherheit kostet halt Geld“, betonte Polizeisprecher Frank Scheulen, auf den immensen Aufwand des Einsatzes angesprochen. Als Polizei sitze man immer in der Zwickmühle, denn wenn etwas passiere, sei das nicht zu entschuldigen. 

Lesen Sie jetzt