Saison hätte fürs Elsebad besser laufen können

65.000 Besucher

Wie der Sommer, so der Saisonabschluss: Auch beim Abbaden im Elsebad am Sonntag waren die Besucherzahlen nicht so hoch wie erhofft. Insgesamt fanden in dieser Saison 65.000 Schwimmer den Weg ins Elsebad. Da im Winter Umbauarbeiten anstehen, hätte es laut Geschäftsführung nicht geschadet, wenn etwas mehr Geld in die Kasse gekommen wäre.

ERGSTE

, 10.09.2014, 12:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Sonntag gab es die letzte Gelegenheit, im Elsebad zu baden - wie so oft in diesem Sommer mit genug Platz im Becken.

Am Sonntag gab es die letzte Gelegenheit, im Elsebad zu baden - wie so oft in diesem Sommer mit genug Platz im Becken.

Nach dem Abbaden wird das Elsebad in dieser Saison wohl etwas mehr als 65.000 Besucher empfangen haben. „Wir hatten gehofft, dass es zum Ende der Saison noch einmal besser wird“, sagte Elsebad-Geschäftsführerin Annette Wild, denn das hätte wohl auch den Jahreskarten-Vorverkauf noch einmal angekurbelt.

So werde das, bei hoffentlich besserem Wetter im kommenden Jahr, zwar durch Tages- und Zehnerkarten ausgeglichen – besser wäre es aber, wenn das Geld schon vorher in der Kasse wäre. Schließlich stehen in der Winterzeit einige Umbauarbeiten an, die finanziert werden müssen – neben kleineren Sanierungen soll auch ein großes Beet komplett neu gestaltet werden. „Wir werden in dieser Saison Minus machen“, sagte Wild, schon bevor die Bilanz offiziell veröffentlicht wird.

Unter den schlechten Besucherzahlen gelitten hat auch der Elsebad-Kiosk, der in dieser Saison zum ersten Mal aus eigener Hand organisiert wurde: „Das war trotzdem ein Schritt in die richtige Richtung“, sagt Fördervereins-Vorsitzender Thomas Wild, „denn dadurch können wir Veranstaltungen viel besser gemeinsam planen.“ Außerdem sei so gewährleistet, dass der Kiosk – außer bei katastrophalem Wetter – an jedem Tag von 11 bis 17 Uhr geöffnet ist.

Jetzt lesen

Über die Öffnungszeiten wollte auch die Ergsterin Sigrid Timmerbeil sprechen, allerdings über die des gesamten Bades. Sie besucht das Elsebad seit vielen Jahren und meint: „Es müsste später aufmachen und später wieder schließen.“ Von einem möglichen sonnigen Herbst könnte das Bad nach der Schließung jetzt nämlich gar nicht mehr profitieren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt