Schnarchfrei nach der Mittagspause

SCHWERTE Zu einem viel beachteten Workshop rund um das Thema „Diagnose und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen“ lud Dr. Gerhard Onnebrink am Wochenende in seine HNO-Praxisklinik.

von Von Jürgen Koers

, 04.09.2007, 07:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Beim HNO-Workshop zeigte Dr. Gerhard Onnebrink (r.) einem Dutzend Kollegen neueste Diagnose-Techniken.

Beim HNO-Workshop zeigte Dr. Gerhard Onnebrink (r.) einem Dutzend Kollegen neueste Diagnose-Techniken.

Schnarchfrei nach der Mittagspause? Kein Problem, wie Onnebrink einem Dutzend Kollegen aus dem Bundesgebiet demonstrierte. Er demonstrierte vier verschiedene operative Eingriffe, die schlafbezogene Atmungsstörungen fast im Handumdrehen beseitigen. Mit der „unblutigen“ (O-Ton Onnebrink) Radiofrequenz-induzierten Thermotherapie (RFITT) ist dabei nicht einmal ein Schnitt nötig. „Es entsteht keine Wunde. Wir hatten eine Sportlerin zu Gast, die wenige Tage später wieder an Wettkämpfen teilnehmen kann“, erläutert der HNO-Experte die Vorteile dieser Methode.

Ganz im Sinn der Patienten

Der Workshop zeigte auch die Perspektiven interdisziplinärer Zusammenarbeit auf. So können während eines 15-minütigen Dämmerschlafs der Patienten nicht nur Endoskopiebefunde etwa per Video aufgenommen, sondern zugleich auch Abdrücke von Ober- und Unterkiefer erstellt werden. Diese diagnostischen Möglichkeiten seien ganz im Sinne der Patienten und für die Ärzte fachübergreifend hilfreich.

Fortsetzung folgt

„Die Krankenkassen gehen vermehrt dazu über, die Kosten für derartige Eingriffe zu erstatten, obwohl sie nicht dazu verpflichtet sind“, sagt Onnebrink.

Nach der zweitägigen Veranstaltung seien die Kollegen begeistert und mit neuen Erkenntnissen für die eigene Praxis heim gefahren, berichtet der Schwerter Gastgeber. Fortsetzung folgt, denn aufgrund der großen Nachfrage existierte bereits vor dem ersten Workshop in Onnebrinks Praxis eine Warteliste. In Geduld üben müssen sich diesmal die Ärzte.

Lesen Sie jetzt