Schweinemast in Schwerte - Wer entscheidet?

Geplante Erweiterungen in Ergste

Gleich zwei Landwirte haben Anträge zur Erweiterung ihrer Schweinemastanlagen in Schwerte-Ergste gestellt. Tierschützer laufen dagegen Sturm. Was passiert jetzt? Wer entscheidet? Hier finden Sie die Antworten auf diese und weitere Fragen.

ERGSTE

, 08.09.2014, 12:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehr Schweine in Schwerte? Zwei Landwirte planen das. Dieses Vorhaben aber ist umstritten.

Mehr Schweine in Schwerte? Zwei Landwirte planen das. Dieses Vorhaben aber ist umstritten.

Das ist unterschiedlich, wie Stadtplaner Adrian Mork erläutert. Der Hof Junge will von 1020 auf 1484 Schweine erweitern. Dafür reicht ein Bauantrag. Beim Hof Goeken, der bereits jetzt 1230 Schweine hält, wurde der Antrag auf Erweiterung um 1486 Schweine nicht vom Bauern, sondern von dessen Frau gestellt. Es handelt sich nach deren Angaben um einen anderen Betrieb.

Prinzipiell ja. Der Antragsteller muss nachweisen, dass er wirtschaftlich und versorgungstechnisch autark ist. Das reicht von getrennten Hofzufahrten, über eigene Energieversorgung bis zur eigenen Buchführung. Die Grünen haben angekündigt, dies bei Genehmigung rechtlich überprüfen zu lassen.

Im ersten Schritt die Stadt als Baubehörde. Später dann noch einmal das Finanzamt.

Dann wird nach Angaben von Bürgermeister Heinrich Böckelühr der Bauantrag gründlich geprüft und anschließend beschieden. Man gehe davon aus, dass es auf jeden Fall zu einer rechtlichen Überprüfung der Genehmigung oder Ablehnung gehe. Dazu will die Stadt auf jeden Fall den Kreis mit ins Boot holen.

Nur wenn er gegen Recht verstößt. Ein nachträglicher Bebauungsplan, der Schweinemast verbietet, kann nicht mehr vom Rat verabschiedet werden.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt