Schwerte erhält 1,5 Millionen Euro für Verkehrsleitsystem

Förderbescheid

Das Bundesverkehrsministerium fördert das für Schwerte geplante Verkehrsleitsystem. Das System soll künftig den Verkehrsfluss in der Stadt verbessern und die Parkplatzsuche erleichtern.

Schwerte

20.05.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit einem Verkehrsleitsystem sollen Staus in Schwerte künftig vermieden werden. Der Bund fördert die Pläne mit 1,47 Millionen Euro.

Mit einem Verkehrsleitsystem sollen Staus in Schwerte künftig vermieden werden. Der Bund fördert die Pläne mit 1,47 Millionen Euro. © Bernd Paulitschke

Die Stadt Schwerte kommt einem Verkehrsleitsystem immer näher. Christian Vöcks, Technischer Dezernent in der Stadtverwaltung, überbrachte zuletzt dem Rat der Stadt Schwerte die frohe Kunde, dass ein positiver Förderbescheid aus Berlin eingegangen ist. Seine Höhe: 1,47 Millionen Euro. Absender ist das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Verkehrsfluss in der Stadt soll verbessert werden

Das Geld stammt aus dem Sofortprogramm „Saubere Luft 2017-2020“. So soll eine Potenzialstudie zur Schadstoffreduktion die Wirkung, die durch das Verkehrsleitsystem erzielt wird, aufzeigen.

Das System setzt sich aus vier Maßnahmenbausteinen zusammen: Verkehrsrechner und wegweisende Beschilderung, intelligente Lichtsignalanlagen, integriertes Parkleitsystem und Parkraumkonzept. „Das sind hervorragende Neuigkeiten.

Damit kommen wir unserem Ziel, den Verkehrsfluss in unserer Stadt zu verbessern, ein großes Stück näher“, kommentierte Bürgermeister Dimitrios Axourgos die gute Nachricht.

Die Anschaffung eines Verkehrsrechners als Grundlage zur Auswertung von Verkehrsdaten sowie intelligente Lichtsignalanlagen, an denen aktuelle Informationen zum Verkehrsgeschehen gesammelt werden, sollen zur Optimierung des Verkehrsflusses und zur Reduzierung der Stickoxidbelastung führen.

Die Messstation an der B236 in Schwerte. Hier wurden in den vergangenen Jahren oft zu hohe Stickstoffdioxid-Werte festgestellt.

Die Messstation an der B236 in Schwerte. Hier wurden in den vergangenen Jahren oft zu hohe Stickstoffdioxid-Werte festgestellt. © Björn Althoff

Parkplatzsuche soll erleichtert werden

Somit besteht die Möglichkeit, zukünftig adäquat auf sich ändernde Verkehrssituationen zu reagieren, um insgesamt eine Verbesserung des Verkehrsflusses herbeizuführen.

Das Verkehrsleitsystem soll um ein integriertes Parkleitsystem ergänzt werden, das Parksuchverkehre und somit die Stickoxidbelastung insbesondere in der Innenstadt verringern soll. Das Parkraumkonzept beinhaltet eine Bestandsaufnahme der Stellplätze und der Bewirtschaftungsformen einschließlich der ermittelten Parkdauern.

Im Ergebnis sollen Aussagen über das aktuelle Parkraumangebot abgeleitet und ein Konzeptvorschlag zur Optimierung des Parkraumangebotes.

Förderung an Bedingung geknüpft

„Die Förderung ist an die Bedingung geknüpft, dass der finanzielle Eigenanteil gesichert ist und das Konzept, das gegenwärtig von einem Ingenieursbüro erarbeitet wird, einschließlich einer konkreten Kalkulation bis Ende 2020 an den Fördergeber übermittelt wird“, erklärt Christian Vöcks.

Anschließend können die bewilligten Fördermittel ab 2021 zweckgebunden für die Realisierung des Verkehrsleitsystems ausgegeben werden.

Lesen Sie jetzt