Unwetter am Abend: Vollgelaufene Tiefgarage, Fassadenteile stürzen auf Hüsingstraße

mlzFeuerwehreinsatz

Vollgelaufene Keller, eine Tiefgarage unter Wasser und immer wieder verstopfte und überlastete Abflüsse. Der Starkregen am Abend hielt die Feuerwehr auf Trab. Sogar eine Fassade stürzte ab.

Schwerte

, 14.08.2020, 22:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Feuerwehr raste am Freitagabend von Einsatz zu Einsatz. Der heftige Regen und das Gewitter in Schwerte sorgten ab 19 Uhr für schwere Schäden. Vor allem die Innenstadt und die südlichen Stadtteile waren betroffen.

In der Hüsingstraße stürzte eine Fassade auf den Boden.

In der Hüsingstraße stürzte eine Fassade auf den Boden. © Heiko Mühlbauer

Mitten in der Fußgängerzone, am Schwanenhaus, in dem auch die Boutique Gina Laura ihren Sitz hat, stürzte die Unterseite der Fassade eines Erkers auf die Straße. Vermutlich hatte der Regen das Material gelöst. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle, verletzt wurde niemand.

In der Mühlenstraße liefen die Abflüsse über.

In der Mühlenstraße liefen die Abflüsse über. © Heiko Mühlbauer

Einen großen Einsatz gab es in der Altstadt. In der Mühlenstraße konnten die Gullys das Wasser nicht aufnehmen, die Straße glich einem kleinen Kanal. Eine Spezialfirma musste ausrücken, um nach dem Grund der Verstopfung zu suchen. Der Feuerwehr gelang es aber, zumindest für Entlastung zu sorgen.

Jetzt lesen

Einsätze gab es auch in einer ehemaligen Gaststätte in Villigst, die vollgelaufen war, und auf einem Hof direkt neben der Feuerwehr an der Lohbachstraße.

In der Ostenstraße lief eine Tiefgarage voll.

In der Ostenstraße lief eine Tiefgarage voll. © Heiko Mühlbauer

In der Ostenstraße ist die Tiefgarage eines neuen Hauses voller Wasser gelaufen. Die Mieter erklärten aber, man habe Glück im Unglück gehabt. Nach einer ersten Überprüfung sei den Autos nichts passiert, das Wasser reiche nur bis zu den Reifen.

Einen kleinen Fluss mussten die Autofahrer unter der Bahnhofsunterführung passieren. Hier waren wie auch auf der Kreuzung am Ostentor und an der Schützenstraße die Gullys verstopft. Ähnlich sah es stellenweise auf der Ruhrbrücke aus.

Das beste aus der Situation machte an diesem Abend der VfL Schwerte. Und so wurde der überflutete Sportplatz für die Spieler kurzerhand zum Schwimmbecken – mit 100 Meter Freistil:

Die Feuerwehr hatte bis in den späten Abend viel zu tun. Von 19 Uhr bis kurz nach Mitternacht hatte die Schwerter Feuerwehr insgesamt 42 Einsätze abzuarbeiten, bilanziert Leiter Wilhelm Müller am Samstagvormittag. Am häufigsten hatte man mit überfluteten Straßen zu kämpfen – wie eben an der Ruhrbrücke, der Schützen- oder Bethunestraße. Außerdem sind viele Keller mit Wasser vollgelaufen.

Keller vom FBG war zwei Meter tief unter Wasser

Der größte Einsatz für die Kräfte war in der Sporthalle des Friedrich-Bährens-Gymnasiums: „Der Keller war zwei Meter tief überflutet. Wir haben das Wasser mit einer Pumpe abgesaugt. Das hat bis Mitternacht gedauert“, so Müller.

Bei den Einsätzen waren nach seinen Angaben rund 75 Kräfte aller Einheiten im Einsatz gewesen – „nur die Wache Westhofen haben wir für weitere Notfälle zurückgehalten“. Menschen seien am Freitagabend nicht zu Schaden gekommen.

Am Samstagvormittag war die Feuerwehr außerdem noch am Freischütz beschäftigt. Dort war nach den schweren Unwettern von Freitag der Zubringer zum Kletterwald komplett überflutet.

Am Samstagabend musste die Feuerwehr zur Straße Zum großen Feld ausrücken. Vor Ort gab es dann Entwarnung.

Am Samstagabend musste die Feuerwehr zur Straße Zum großen Feld ausrücken. Vor Ort gab es dann Entwarnung. © Bernd Paulitschke

Am Samstagabend rückte die Feuerwehr erneut aus: Anwohner hatten Rauchentwicklung an der Straße Zum großen Feld bemerkt. „Aus der Ferne sah es aus, als würde eine Gartenhütte brennen. Aber eigentlich hatte nur jemand Laub verbrannt“, hieß es dazu von der Feuerwehr.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt