Schwerte war einen Tag lang die Schützen-Hauptstadt

62. Westfälischer Schützentag

Die Ruhrstadt war für einen Tag die Schützen-Hauptstadt Westfalens. 2500 Schützen sich zum Festumzug durch die Schwerter Innenstadt formiert. Er bildete den Höhepunkt des 62. Westfälischen Schützentages.

SCHWERTE

von Von Reinhard Schmitz

, 09.10.2011, 15:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch Dirk Hanné, König der Westhofener Reichshofschützen,  genoss das Bad in der Menge.

Auch Dirk Hanné, König der Westhofener Reichshofschützen, genoss das Bad in der Menge.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

62. Westfälischer Schützentag

Für einen Tag war Schwerte die Schützen-Hauptstadt Westfalens. 2500 Schützen hatten sich zum Festzug anlässlich des 62. Westfälischen Schützentages an der Rohrmeisterei formiert.
08.10.2011
/
Gekrönte Häupten gaben sich beim Schützenumzug die Ehre. 80 Könige aus ganz Westfalen marschierten mit.© Reinhard Schmitz
Auf der Rathaustreppe nahmen Bürgermeister Heinrich Böckelühr (5.v.r.) und die anderen Honorationen die Parade der Schützenvereine ab.© Reinhard Schmitz
Einen besonderen Orden hatte sich Rolf Pollmeier von der Schützengesellschaft Sprenge umgehängt: Die Miniaturfläschen hatte seine Delegation vor dem Schützenumzug alle selbst geleert.© Reinhard Schmitz
Die St. Georgius Schützengilde aus Stadtlohn war festlich gekleidet gekommen, um das Banner des Westfälischen Schützenbundes abzuholen. Stadtlohn richtet den nächsten Westfälischen Schützentag am 12. und 13. Oktober 2012 aus.© Reinhard Schmitz
Auf der Bühne an der Rohrmeisterei verabschiedete Bürgermeister Heinrich Böckelühr (oben, 3.v.l.) das Banner des Westfälischen Schützenbundes, das nach Stadtlohn weiterreiste.© Reinhard Schmitz
Rund 2500 Schützen versammelten sich zum Festumzug auf dem Rohrmeisterei-Plateau.© Reinhard Schmitz
Nach einem Jahr im Ratssaal verließ das Banner des Westfälischen Schützenbundes die Ruhrstadt. Bürgermeister Heinrich Böckelühr (2.v.l.) gab es an seinen Kollegen Helmut Könning (3.v.l.) aus Stadtlohn weiter, das am 12. und 13. Oktober 2012 den 63. Westflälischen Schützentag ausrichtet.© Reinhard Schmitz
Nach einem Jahr im Ratssaal verließ das Banner des Westfälischen Schützenbundes die Ruhrstadt. Bürgermeister Heinrich Böckelühr (l.) gab es an seinen Kollegen Helmut Könning (r.) aus Stadtlohn weiter, das am 12. und 13. Oktober 2012 den 63. Westflälischen Schützentag ausrichtet.© Reinhard Schmitz
Stolz reckt der neue Landeskönig Axel Gieseking (Schützengemeinschaft Minden) den Siegerhumpen in die Luft. Er hatte sich auf der Schießanlage der Heideschützen unter 87 amtierenden Königen als treffsicherster erwiesen.© Reinhard Schmitz
Kräftig auf die Pauke hauten die Schützen beim ihrem großen Umzug.© Reinhard Schmitz
Zehn Spielmannszüge und Blaskapellen sorgten beim Festumzug für den guten Ton.© Reinhard Schmitz
Mit klingendem Spiel zogen die Schützen am Rohrmeisterei-Plateau los.© Reinhard Schmitz
Auf dem Rohrmeisterei-Plateau setzte sich der große Schützenumzug in Bewegung.© Reinhard Schmitz
In nummerierten Sektoren sammelten sich die rund 2500 Schützen auf dem Rohrmeisterei-Plateau für ihren Umzug.© Reinhard Schmitz
Viele Schwerter ließen sich den großen Festumzug nicht entgehen.© Reinhard Schmitz
Viele Fotos schossen die Schwerter - hier an der Ruhrstraße - von dem großen Schützenumzug.© Reinhard Schmitz
Mit Kameras bewaffnet, standen die Schwerter beim Festumzug am Straßenrand.© Reinhard Schmitz
Auch einen Fahnenschwenker hatten die Schützen für ihren Umzug mitgebracht.© Reinhard Schmitz
Uniform unter Regencape und Warnweste: Klaus Fechter vom Nördlichen Dortmunder Schützenverein und andere Schützen sorgten an den Straßensperren für die Sicherheit des Umzugs.© Reinhard Schmitz
Mit gezückten Säbeln marschierten Schützen vor den Honoratioren auf der Rathaustreppe vorbei.© Reinhard Schmitz
Auf der Rathaustreppe nahmen Bürgermeister Heinrich Böckelühr und die anderen Honorationen die Parade der Schützenvereine ab.© Reinhard Schmitz
Sichtlichen Spaß hatte Bürgermeister Heinrich Böckelühr (3.v.r.) inmtten der Grünröcke.© Reinhard Schmitz
Auf der Rathaustreppe nahmen Bürgermeister Heinrich Böckelühr (4.v.r.) und die anderen Honorationen die Parade der Schützenvereine ab.© Reinhard Schmitz
Nach der Parade am Rathaus führte der Umzug zur Rohrmeisterei zurück.© Reinhard Schmitz
Zehn Spielmannszüge und Blaskapellen sorgten für den guten Ton.© Reinhard Schmitz
Auch die Heideschützen marschierten im Festumzug mit.© Reinhard Schmitz
Mit ihrem Reiter machten die Reichshofschützen aus Westhofen aus sich aufmerksam.© Reinhard Schmitz
Zahlreiche Zuschauer säumten den Weg des Schützenumzug, hier an der Ecke Nordwall/Hüsingstraße.© Reinhard Schmitz
Auch die Westhofener Reichshofschützen marschierten mit.© Reinhard Schmitz
Der Ergster Spielmannzug war eine der zehn Kapellen, die für die nötige Marschmusik sorgten.© Reinhard Schmitz
Mit ihren Schirmen jonglierten die Damen vom Nordlüner Schützenverein.© Reinhard Schmitz
Mit ihren Schirmen jonglierten die Damen vom Nordlüner Schützenverein.© Reinhard Schmitz
In ein Meer aus grünen Uniformen verwandelte sich die Fußgängerzone beim Schützenumzug.© Reinhard Schmitz
Das Banner des Westfälischen Schützenbundes wurde durch die Straßen der Ruhrstadt getragen, bevor es mit nach Stadtlohn genommen wurde, das den nächsten Schützentag im Oktober 2012 ausrichtet.© Reinhard Schmitz
Soviel Blasmusik hat St. Viktor lange nicht mehr erlebt.© Reinhard Schmitz
Vom Straßenrand und von Häuserpodesten beobachteten Schaulustige an der Ecke Hagener-/Ruhrstraße den Schützenumzug.© Reinhard Schmitz
Den Abschluss des Schützenumzuges bildete der Große Zapfenstreich auf dem Rohrmeisterei-Plateau.© Reinhard Schmitz
Aufstellung zum Großen Zapfenstreich auf dem Rohrmeisterei-Plateau.© Reinhard Schmitz
"Helm ab zum Gebet!": Ausgerechnet beim Großen Zapfenstreich begann es, wie aus Kübeln vom Himmel zu schütten.© Reinhard Schmitz
Als tanzfreudig erwiesen sich die Schützen beim abschließenden Grünen Ball in der Rohrmeisterei.© Reinhard Schmitz
Eine gute Figur machten die Schützen auch auf dem Tanzparkett beim abschließenden Grünen Ball in der Rohrmeisterei.© Reinhard Schmitz
Rappelvoll war das Tanzparkett beim Grünen Ball in der Rohrmeisterei.© Reinhard Schmitz
Bis in die Nacht feierten die Schützen den Grünen Ball in der Rohrmeisterei.© Reinhard Schmitz
Eine erstklassige Wahl hatten die Schützen mit der Midnight Show Band für den Grünen Abend getroffen, die die Tänzer immer wieder von den Sitzen riss.© Reinhard Schmitz
Hit auf Hit ließ die Midnight Show Band die Schützen beim Grünen Ball in der Rohrmeisterei nicht von der Tanzfläche.© Reinhard Schmitz
Kondition bewiesen die Majestäten mit ihren kiloschweren Königsketten, als sie beim Grünen Ball in der Rohrmeisterei zu den Hits der Midnight Show Band tanzten.© Reinhard Schmitz
"Der Ackermann" plauderte vor den Schützendamen beim Partnerprogramm auf der Heide humorvoll aus seinem Ehealltag.© Reinhard Schmitz
Mit ihren Witzen trafen die Comedians beim Partnerprogramm auf der Heide den Geschmack der Schützendamen.© Reinhard Schmitz
Gute Stimmung herrschte schon am Samstagmorgen beim Partnerprogramm für die Schützendamen in der Halle der Heideschützen.© Reinhard Schmitz
Einen Basar mit Königinnnen-Kleidern hatten Susanne Göbel (l.) und Margarete Gotowik in der Halle der Heideschützen aufgebaut. Erstmals boten sie die Möglichkeit, Garderobe für Majestäten und Adjutanten "second hand" zu erwerben.© Reinhard Schmitz
Um den Landeskönigstitel wetteiferten 87 amtierende Könige auf dem Schießstand auf der Schwerterheide.© Reinhard Schmitz
Unbestechlich: Eine Maschine wertete die Schießstreifen der Teilnehmer des Landeskönigsschießens auf der Heide auf den tausendstel Millimeter genau aus.© Reinhard Schmitz
Mit seinem Papagei Charly unterhielt Bauchredner Markus Magnus die Schützendamen beim Partnerprogramm in der Halle der Heideschützen.© Reinhard Schmitz
Den Logenblick auf den Schützenumzug genoss Marianna Ruggiero aus ihrem Fenster in der Ruhrstraße mit einem Kaffee.© Reinhard Schmitz
Schützenuniformen bestimmten am Samstagmittag das Bild in der Waage.© Reinhard Schmitz
Party vor dem Schützenumzug machte die Schützengesellschaft Sprenge (bei Herford) in der "Waage".© Reinhard Schmitz
Auch mit Tirolerhut konnte man bei der Schützengesellschaft Sprenge (bei Herford) jede Menge Spaß haben.© Reinhard Schmitz
Viel Spaß hatten die Mitglieder der Schützengesellschaft Sprenge (bei Herford) bei Wirtin Meike Kühne in der "Waage".© Reinhard Schmitz
Ein kaiserliches Menü suchten sich Monika I. und Eckhard I. Jeske vom Schützenverein Buer (bei Gelsenkirchen) in der Gaststätte Lo´Canta am Markt aus.© Reinhard Schmitz
In der Gaststätte Lo´Canta am Markt stärkte sich der Schützenverein Polsum (bei Gelsenkirchen) für den Festumzug.© Reinhard Schmitz
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

62. Westfälischer Schützentag

Für einen Tag war Schwerte die Schützen-Hauptstadt Westfalens. 2500 Schützen hatten sich zum Festzug anlässlich des 62. Westfälischen Schützentages an der Rohrmeisterei formiert.
08.10.2011
/
Gekrönte Häupten gaben sich beim Schützenumzug die Ehre. 80 Könige aus ganz Westfalen marschierten mit.© Reinhard Schmitz
Auf der Rathaustreppe nahmen Bürgermeister Heinrich Böckelühr (5.v.r.) und die anderen Honorationen die Parade der Schützenvereine ab.© Reinhard Schmitz
Einen besonderen Orden hatte sich Rolf Pollmeier von der Schützengesellschaft Sprenge umgehängt: Die Miniaturfläschen hatte seine Delegation vor dem Schützenumzug alle selbst geleert.© Reinhard Schmitz
Die St. Georgius Schützengilde aus Stadtlohn war festlich gekleidet gekommen, um das Banner des Westfälischen Schützenbundes abzuholen. Stadtlohn richtet den nächsten Westfälischen Schützentag am 12. und 13. Oktober 2012 aus.© Reinhard Schmitz
Auf der Bühne an der Rohrmeisterei verabschiedete Bürgermeister Heinrich Böckelühr (oben, 3.v.l.) das Banner des Westfälischen Schützenbundes, das nach Stadtlohn weiterreiste.© Reinhard Schmitz
Rund 2500 Schützen versammelten sich zum Festumzug auf dem Rohrmeisterei-Plateau.© Reinhard Schmitz
Nach einem Jahr im Ratssaal verließ das Banner des Westfälischen Schützenbundes die Ruhrstadt. Bürgermeister Heinrich Böckelühr (2.v.l.) gab es an seinen Kollegen Helmut Könning (3.v.l.) aus Stadtlohn weiter, das am 12. und 13. Oktober 2012 den 63. Westflälischen Schützentag ausrichtet.© Reinhard Schmitz
Nach einem Jahr im Ratssaal verließ das Banner des Westfälischen Schützenbundes die Ruhrstadt. Bürgermeister Heinrich Böckelühr (l.) gab es an seinen Kollegen Helmut Könning (r.) aus Stadtlohn weiter, das am 12. und 13. Oktober 2012 den 63. Westflälischen Schützentag ausrichtet.© Reinhard Schmitz
Stolz reckt der neue Landeskönig Axel Gieseking (Schützengemeinschaft Minden) den Siegerhumpen in die Luft. Er hatte sich auf der Schießanlage der Heideschützen unter 87 amtierenden Königen als treffsicherster erwiesen.© Reinhard Schmitz
Kräftig auf die Pauke hauten die Schützen beim ihrem großen Umzug.© Reinhard Schmitz
Zehn Spielmannszüge und Blaskapellen sorgten beim Festumzug für den guten Ton.© Reinhard Schmitz
Mit klingendem Spiel zogen die Schützen am Rohrmeisterei-Plateau los.© Reinhard Schmitz
Auf dem Rohrmeisterei-Plateau setzte sich der große Schützenumzug in Bewegung.© Reinhard Schmitz
In nummerierten Sektoren sammelten sich die rund 2500 Schützen auf dem Rohrmeisterei-Plateau für ihren Umzug.© Reinhard Schmitz
Viele Schwerter ließen sich den großen Festumzug nicht entgehen.© Reinhard Schmitz
Viele Fotos schossen die Schwerter - hier an der Ruhrstraße - von dem großen Schützenumzug.© Reinhard Schmitz
Mit Kameras bewaffnet, standen die Schwerter beim Festumzug am Straßenrand.© Reinhard Schmitz
Auch einen Fahnenschwenker hatten die Schützen für ihren Umzug mitgebracht.© Reinhard Schmitz
Uniform unter Regencape und Warnweste: Klaus Fechter vom Nördlichen Dortmunder Schützenverein und andere Schützen sorgten an den Straßensperren für die Sicherheit des Umzugs.© Reinhard Schmitz
Mit gezückten Säbeln marschierten Schützen vor den Honoratioren auf der Rathaustreppe vorbei.© Reinhard Schmitz
Auf der Rathaustreppe nahmen Bürgermeister Heinrich Böckelühr und die anderen Honorationen die Parade der Schützenvereine ab.© Reinhard Schmitz
Sichtlichen Spaß hatte Bürgermeister Heinrich Böckelühr (3.v.r.) inmtten der Grünröcke.© Reinhard Schmitz
Auf der Rathaustreppe nahmen Bürgermeister Heinrich Böckelühr (4.v.r.) und die anderen Honorationen die Parade der Schützenvereine ab.© Reinhard Schmitz
Nach der Parade am Rathaus führte der Umzug zur Rohrmeisterei zurück.© Reinhard Schmitz
Zehn Spielmannszüge und Blaskapellen sorgten für den guten Ton.© Reinhard Schmitz
Auch die Heideschützen marschierten im Festumzug mit.© Reinhard Schmitz
Mit ihrem Reiter machten die Reichshofschützen aus Westhofen aus sich aufmerksam.© Reinhard Schmitz
Zahlreiche Zuschauer säumten den Weg des Schützenumzug, hier an der Ecke Nordwall/Hüsingstraße.© Reinhard Schmitz
Auch die Westhofener Reichshofschützen marschierten mit.© Reinhard Schmitz
Der Ergster Spielmannzug war eine der zehn Kapellen, die für die nötige Marschmusik sorgten.© Reinhard Schmitz
Mit ihren Schirmen jonglierten die Damen vom Nordlüner Schützenverein.© Reinhard Schmitz
Mit ihren Schirmen jonglierten die Damen vom Nordlüner Schützenverein.© Reinhard Schmitz
In ein Meer aus grünen Uniformen verwandelte sich die Fußgängerzone beim Schützenumzug.© Reinhard Schmitz
Das Banner des Westfälischen Schützenbundes wurde durch die Straßen der Ruhrstadt getragen, bevor es mit nach Stadtlohn genommen wurde, das den nächsten Schützentag im Oktober 2012 ausrichtet.© Reinhard Schmitz
Soviel Blasmusik hat St. Viktor lange nicht mehr erlebt.© Reinhard Schmitz
Vom Straßenrand und von Häuserpodesten beobachteten Schaulustige an der Ecke Hagener-/Ruhrstraße den Schützenumzug.© Reinhard Schmitz
Den Abschluss des Schützenumzuges bildete der Große Zapfenstreich auf dem Rohrmeisterei-Plateau.© Reinhard Schmitz
Aufstellung zum Großen Zapfenstreich auf dem Rohrmeisterei-Plateau.© Reinhard Schmitz
"Helm ab zum Gebet!": Ausgerechnet beim Großen Zapfenstreich begann es, wie aus Kübeln vom Himmel zu schütten.© Reinhard Schmitz
Als tanzfreudig erwiesen sich die Schützen beim abschließenden Grünen Ball in der Rohrmeisterei.© Reinhard Schmitz
Eine gute Figur machten die Schützen auch auf dem Tanzparkett beim abschließenden Grünen Ball in der Rohrmeisterei.© Reinhard Schmitz
Rappelvoll war das Tanzparkett beim Grünen Ball in der Rohrmeisterei.© Reinhard Schmitz
Bis in die Nacht feierten die Schützen den Grünen Ball in der Rohrmeisterei.© Reinhard Schmitz
Eine erstklassige Wahl hatten die Schützen mit der Midnight Show Band für den Grünen Abend getroffen, die die Tänzer immer wieder von den Sitzen riss.© Reinhard Schmitz
Hit auf Hit ließ die Midnight Show Band die Schützen beim Grünen Ball in der Rohrmeisterei nicht von der Tanzfläche.© Reinhard Schmitz
Kondition bewiesen die Majestäten mit ihren kiloschweren Königsketten, als sie beim Grünen Ball in der Rohrmeisterei zu den Hits der Midnight Show Band tanzten.© Reinhard Schmitz
"Der Ackermann" plauderte vor den Schützendamen beim Partnerprogramm auf der Heide humorvoll aus seinem Ehealltag.© Reinhard Schmitz
Mit ihren Witzen trafen die Comedians beim Partnerprogramm auf der Heide den Geschmack der Schützendamen.© Reinhard Schmitz
Gute Stimmung herrschte schon am Samstagmorgen beim Partnerprogramm für die Schützendamen in der Halle der Heideschützen.© Reinhard Schmitz
Einen Basar mit Königinnnen-Kleidern hatten Susanne Göbel (l.) und Margarete Gotowik in der Halle der Heideschützen aufgebaut. Erstmals boten sie die Möglichkeit, Garderobe für Majestäten und Adjutanten "second hand" zu erwerben.© Reinhard Schmitz
Um den Landeskönigstitel wetteiferten 87 amtierende Könige auf dem Schießstand auf der Schwerterheide.© Reinhard Schmitz
Unbestechlich: Eine Maschine wertete die Schießstreifen der Teilnehmer des Landeskönigsschießens auf der Heide auf den tausendstel Millimeter genau aus.© Reinhard Schmitz
Mit seinem Papagei Charly unterhielt Bauchredner Markus Magnus die Schützendamen beim Partnerprogramm in der Halle der Heideschützen.© Reinhard Schmitz
Den Logenblick auf den Schützenumzug genoss Marianna Ruggiero aus ihrem Fenster in der Ruhrstraße mit einem Kaffee.© Reinhard Schmitz
Schützenuniformen bestimmten am Samstagmittag das Bild in der Waage.© Reinhard Schmitz
Party vor dem Schützenumzug machte die Schützengesellschaft Sprenge (bei Herford) in der "Waage".© Reinhard Schmitz
Auch mit Tirolerhut konnte man bei der Schützengesellschaft Sprenge (bei Herford) jede Menge Spaß haben.© Reinhard Schmitz
Viel Spaß hatten die Mitglieder der Schützengesellschaft Sprenge (bei Herford) bei Wirtin Meike Kühne in der "Waage".© Reinhard Schmitz
Ein kaiserliches Menü suchten sich Monika I. und Eckhard I. Jeske vom Schützenverein Buer (bei Gelsenkirchen) in der Gaststätte Lo´Canta am Markt aus.© Reinhard Schmitz
In der Gaststätte Lo´Canta am Markt stärkte sich der Schützenverein Polsum (bei Gelsenkirchen) für den Festumzug.© Reinhard Schmitz
Schlagworte

Sichtlich gut gelaunt, reihte sich nicht nur Bürgermeister Heinrich Böckelühr ein. Neben ihm versuchte sich stellvertretende Landrätin Andrea Hosang sogar in Tanzschritten zu den Rhythmen der Spielmannszüge. „Man muss doch Spaß haben“, lachte sie.

Und den hatten auch die Schwerter, die mit Kameras bewaffnet am Straßenrand Aufstellung nahmen. Besonders oft klickten sie, wenn der Reiter der Westhofener Reichshofschützen auftauchte. Motive satt boten aber auch die Fahnenschwenker, die Regenschirm-jonglierenden Damen aus Nordlünen oder die festlichen Zylinderträger der St. Georgius Schützengilde aus Stadtlohn.

Die hatten sich in Schale geworfen, um das Banner des Westfälischen Schützenbunds in ihre Heimat zu holen, die 2012 den nächsten Westfälischen Schützentag ausrichtet. Die Messlatte dafür hat die Ruhrstadt als guter Gastgeber hoch gelegt. Schon am Morgen stieg das Stimmungsbarometer bei den Schützendamen.

Während ihre besseren Hälften bei einer harmonischen Delegiertentagung in der Rohrmeisterei ihren Präsidenten Klaus Stallmann im Amt bestätigten, lachten sie in der Heideschützenhalle über Ehe-Witze von Herrn Ackermann. So laut, dass von den Luftgewehr-Schüssen aus dem Keller nichts zu hören war, wo 87 amtierende Majestäten auf die Landeskönigs-Würde zielten. Die sicherte sich schließlich Axel Gieseking (Minden).

Die Kneipen zapften, dass keiner verdursten musste. Und auch das Wetter spielte mit. Bis auf den Moment des Großes Zapfenstreichs, wo es ausgerechnet auf das Kommando „Helm ab zum Gebet!“ wie aus Kübeln zu schütten begann.

Lesen Sie jetzt