Schwerte.City: In Schwerter Geschäften kann man jetzt online shoppen

mlzSchwerte.City

Die meisten Geschäfte haben in der Coronakrise geschlossen. Jetzt kann man aber viele Produkte im Internet bestellen. Im Onlineshop von „Schwerte.City“ kommt die Ware noch am selben Tag.

Schwerte

, 08.04.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Alles, was nicht lebensnotwendig ist, wird nicht verkauft. So lautet die Devise der Corona-Schutzvereinbarung. Hinzu kommt noch das laufende Kontaktverbot und die Bitte, so selten wie möglich das Haus zu verlassen. Wer in diesen Tagen in der Stadt einkaufen geht, ist besonders vorsichtig, trägt meist sogar Mundschutz und Handschuhe.

Es ist keine gute Zeit für Einzelhändler, vor allem für die kleinen eigenständigen – von denen gibt es in Schwerte nunmal jede Menge.

Eine Art digitale Fußgängerzone soll die Lösung sein, ein regionaler Marktplatz im Internet, wo man lokal einkaufen kann und alle Produkte bekommt, die es immer in Schwerte gab. Nur eben von zu Hause aus.

Über 200 Produkte von mehreren Händlern kann man bereits bestellen

Mehr als 200 Produkte kann bereits im Shop unter www.schwertecity.shop bestellen. Bekannte Händler wie Bücher Bachmann, die Ruhrtalbuchhandlung, Nettes Lädchen, Getränke Althoff oder der Intercoiffure Regina Winkler sind bereits dabei.

Jetzt lesen

Volker Kranefeld hat gemeinsam mit Thorsten Redmann von der advertising werbung & marketing gmbh aus Berlin den Online-Shop für Schwerte auf die Beine gestellt. Eigentlich sollte „Schwerte.City“ erst im Juni an den Start gehen. Doch dann kam das Coronavirus und alles wurde anders.

Um die lokalen Einzelhändler zu entlasten musste schnell eine Lösung her. „Wir haben uns gedacht, da ist schnelle Hilfe angebracht und haben gehandelt. In den letzen 14 Tagen haben wir wirklich alles daran gesetzt, diese Plattform, auf der ausschließlich Schwerter Händler ihre Produkte anbieten dürfen, vorgezogen online zu stellen“, heißt es von den Organisatoren. Und am Samstag war es dann so weit.

Produkte kommen noch am selben Tag bis vor die Haustür

Volker Kranefeld appeliert an alle Schwerter: „Zeigen wir uns solidarisch und helfen ihnen weiter Produkte zu verkaufen und somit Umsatz generieren zu können.“ Auf einer großen Karte, kann man außerdem sehen, welcher Händler in der Nähe seine Produkte im Shop anbietet.

Jetzt lesen

Die Waren werden dann direkt zum Kunden vor die Haustür geliefert – und zwar noch am selben Tag, so verspricht es die Homepage. „Besonders für Menschen, die vielleicht nicht so gut zu Fuß oder eventuell krank sind, bietet sich so eine völlig neue Möglichkeit vor Ort einzukaufen.“

Oder eben für all diejenigen, die sich gerade unsicher oder gefährdet beim Einkauf im Geschäft fühlen.

Crowdfunding-Aktion für Lastenfahrräder gestartet - Es fehlt noch Geld

Im nächsten Schritt soll der Lieferservice auch noch „nachhaltig und umweltschonend“ werden. Deshalb haben Kranefeld und Redmann eine Crowdfunding-Aktion gestartet – von dem gesammelten Geld will man zwei E-Lastenräder anschaffen. Dafür werden 7000 Euro benötigt. Alle weiteren Informationen dazu gibt es ebenfalls unter www.schwertecity.shop.

Um die lokalen Händler darüber hinaus noch zu unterstützen, arbeiten die beiden derzeit noch ohne Bezahlung. Man verzichte derzeit auf alle monatlichen Entgelte sowie auf die Einrichtungsgebühren, die ein Händler eigentlich zahlen müsste, um seine Waren online anzubieten. Außerdem helfe man kostenfrei bei der Einrichtung, bei Support, Beratung und Hilfe.

Seit wenigen Tagen ist die Homepage jetzt online, aber eben noch lange nicht perfekt. Das wissen auch Kranefeld und Redmann: „Wir bitten um Verständnis dafür, dass der Shop momentan in einer ersten einfachen Version online gestellt ist. Das ist der Tatsache geschuldet, dass wir einfach vor allem schnell online gehen mussten.“ Man bemühe sich, alle Leistungen nach und nach zu ergänzen.

Lesen Sie jetzt