Ersatz für Notdienst: Schwerter Ärzte bieten samstags Infekt-Sprechstunde an

Neues Versorgungsangebot

Nach der Schließung der Notdienstpraxis am Marienkrankenhaus bieten verschiedene Schwerter Ärzte samstags nun eine Infekt-Sprechstunde an. Welcher Arzt dran ist, wechselt wöchentlich.

Schwerte

, 13.11.2020, 08:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach der Schließung des Notfalldienstes in Schwerte gibt es die Möglichkeit, samstags zu einer Infekt-Sprechstunde zu kommen.

Nach der Schließung des Notfalldienstes in Schwerte gibt es die Möglichkeit, samstags zu einer Infekt-Sprechstunde zu kommen. © Manuela Schwerte

Die unangekündigte Schließung der Notdienstpraxis am Marienkrankenhaus sorgte bei vielen Schwertern für Aufregung. Als Grund gab die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) den baulichen Zustand der Praxis an.

Infekt-Sprechstunden am Samstag

Um die ambulante medizinische Versorgung auch unter Vorzeichen der Corona-Pandemie zu gewährleisten, hat sich die KVWL nun für ein neues Modell entschieden: Neben der flächendeckenden Versorgung von Infekt-Patienten in den Praxen an Werktagen werden nun auch an Samstagen ausgewählte Arztpraxen zusätzliche Infekt-Sprechstunden anbieten. Auf diese Weise soll auch der ärztliche Bereitschaftsdienst am Wochenende unterstützt werden.

Jetzt lesen

Patienten mit klassischen Infekt-Symptomen wie beispielsweise Husten, Schnupfen, Fieber oder Atemwegsbeschwerden können sich dann – nach telefonischer Anmeldung – an eine diensthabende Arztpraxis wenden. Wann welche und wie viele Praxen geöffnet sind, erfahren Patienten auf der Webseite der KVWL unter www.kvwl.de/coronavirus oder telefonisch über den Patientenservice unter Tel. 116117.

Am kommenden Samstag (14.11.) übernimmt die Praxis von Dr. Manfred Hausmann, Kreuzstraße 8, Tel. (02304) 240420, die Infekt-Sprechstunde. Die Liste mit den diensthabenden Ärzten wird wöchentlich von der KVWL aktualisiert.

Lesen Sie jetzt