Schwerter Ingenieur ist Protagonist in ARD-Film zur Welt-Konferenz

Beitrag zum Klimagipfel

SCHWERTE Was hat der Klimagipfel im Dezember in Kopenhagen mit Schwerte zu tun? Viel findet Werner Ahlschedt. Der Journalist und Autor war am Montag in der Ruhrstadt, um einen Beitrag zu dem Weltereignis vorzubereiten.

von Von Heiko Mühlbauer

, 05.10.2009, 16:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dreh für den Ratgeber Energie.

Dreh für den Ratgeber Energie.

„Das hilft nicht nur beim Heizen, sondern auch, wenn man Investitionen plant“, so Völker. Denn wer das Haus dämmen lässt, stellt meist die alte Heizungsanlage nicht auf die neue Situation ein. Im Verhältnis zur Energieeinsparung sei die neue Technik nicht besonders teuer, findet Autor Ahlschwedt. 1500 bis 2000 Euro kosten Geräte und deren Einrichtung, weiß Völker. Er will jedes Haus mit solch einem System ausstatten. Auch wenn für Einfamilienhäuser noch keine Werte vorliegen. Aus dem gewerblichen Bereich weiß man, dass eine Steueranlage rund 35 Prozent der Energie einsparen kann.

In Schwerte besuchte das Team deshalb nicht nur einen Einfamilienhausbesitzer, sondern auch das Fitness-Center Kämmerling als mittelständisches Unternehmen mit großem Bedarf an Heizkosten, die Stadt als Besitzer vieler energetisch eher bedenklicher Altimmobilien und die GWG, die in Sachen klimafreundliche Energie in Schwerte als Vorkämpfer gilt. Aus allem zusammen soll dann der Ratgeber Energie zusammen gestellt werden, der anlässlich des Klimagipfels im Dezember über die Bildschirme flimmert. Denn wer global über das Klima redet, muss auch lokal handeln.

Lesen Sie jetzt