Schwerter Jugendliche feierten die Nachtfrequenz

Viele Fotos

Von Hiphop bis Ballett, von Graffiti bis Skulpturkunst - das alles konnten Jugendliche in Schwerte bei der vierten "Langen Nacht der Jugendkultur", kurz: Nachtfrequenz, erleben. Wir haben die schönsten Bilder in einer Fotostrecke zusammengefasst - und blicken auf die vergangenen Jahre zurück.

SCHWERTE

von Florian Schulte

, 28.09.2014, 12:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Nachtfrequenz 14 - Die lange Nacht der Jugendkultur in Schwerte

Von Hiphop bis Ballett, von Graffiti bis Skulpturkunst - das alles konnten Jugendliche in Schwerte bei der vierten "Lange Nacht der Jugendkultur", kurz: Nachtfrequenz, erleben. An verschiedenen Stationen in der Schwerter Innenstadt konnten sie zugucken und selbst mitmachen. Wir haben die schönsten Bilder in einer Fotostrecke zusammengefasst.
28.09.2014
/
... und gedancet.© Foto: Manuela Schwerte
Bei der langen Nacht der Jugendkultur trat auch der Singer / Songwriter Micka Music auf.© Foto: Manuela Schwerte
Slalomfahren bei der Nachtfrequenz.© Foto: Manuela Schwerte
Es wurde gerapt...© Foto: Manuela Schwerte
Streetlife - Faktor Ruhr zeigte, was alles zur Straßenkunst und -kultur gehört.© Foto: Manuela Schwerte
Streetlife - Faktor Ruhr zeigte, was alles zur Straßenkunst und -kultur gehört.© Foto: Manuela Schwerte
Streetlife - Faktor Ruhr zeigte, was alles zur Straßenkunst und -kultur gehört.© Foto: Manuela Schwerte
Streetlife - Faktor Ruhr zeigte, was alles zur Straßenkunst und -kultur gehört.© Foto: Manuela Schwerte
Streetlife - Faktor Ruhr zeigte, was alles zur Straßenkunst und -kultur gehört.© Foto: Manuela Schwerte
Bei der Nachtfrequenz 14 kamen auch Longboards zum Einsatz.© Foto: Manuela Schwerte
Die Jam Stylez Crew präsentierte Hihop-Moves.© Foto: Manuela Schwerte
Hier konnte man kreativ werden.© Foto: Manuela Schwerte
Wer wollte, konnte sich ein schickes Tattoo machen lassen.© Foto: Manuela Schwerte
Passendes Motiv ausgesucht - und zack war es auf der Haut.© Foto: Manuela Schwerte
Etwas klassischer ging es bei Ballett und Stepptanz zu.© Foto: Manuela Schwerte
Pirouetten drehen ...© Foto: Manuela Schwerte
... in die Kamera lächeln ...© Foto: Manuela Schwerte
Jugendkultur ist auch für Ältere interessant.© Foto: Manuela Schwerte
... zuschauen ...© Foto: Manuela Schwerte
Impression von der Nachtfrequenz 14.© Foto: Manuela Schwerte
Impression von der Nachtfrequenz 14.© Foto: Manuela Schwerte
Impression von der Nachtfrequenz 14.© Foto: Manuela Schwerte
Impression von der Nachtfrequenz 14.© Foto: Manuela Schwerte
Impression von der Nachtfrequenz 14.© Foto: Manuela Schwerte
Impression von der Nachtfrequenz 14.© Foto: Manuela Schwerte
Auf dem Board unterwegs.© Foto: Manuela Schwerte
Das Graffiti nimmt Gestalt an.© Foto: Manuela Schwerte
Ghetto-Style.© Foto: Manuela Schwerte
Am Mikro sein Können zeigen...© Foto: Manuela Schwerte
Der MC - Master of Ceremony - versucht, das Publikum für sich zu begeistern.© Foto: Manuela Schwerte
Und es gibt auch weibliche MCs.© Foto: Manuela Schwerte
Impression von der Nachtfrequenz 14.© Foto: Manuela Schwerte
Impression von der Nachtfrequenz 14.© Foto: Manuela Schwerte
Langsam wurde es dunkel bei der langen Nacht der Jugendkultur.© Foto: Manuela Schwerte
Impression von der Nachtfrequenz 14.© Foto: Manuela Schwerte
Marc Westermann und Judith Bäcker.© Foto: Manuela Schwerte
Impression von der Nachtfrequenz 14.© Foto: Manuela Schwerte
Bis in die Dunkelheit versuchten sich die Skater am Parcours.© Foto: Manuela Schwerte
Impression von der Nachtfrequenz 14.© Foto: Manuela Schwerte
Schlagworte

Talente und Workshops von Jugendlichen für Jugendliche – das war das Motto der vierten „langen Nacht der Jugendkultur“ mit dem Titel „Nachtfrequenz“. Am Samstag präsentierten sich mehr als 70 mitwirkende jugendliche Talente in der Fußgängerzone der Schwerter Innenstadt. Neben Hip-Hop zum mitmachen gibt es noch die Graffiti-Aktion „Spray and Stay“ und einen Tanzworkshop „Street Movez“. „Die Jugendlichen sollen sich hierbei besonders trauen mitzumachen und einfach Spaß zu haben“, sagt Peter Blazsovszky (42) einer der Organisatoren für den Faktor Ruhr, einer Initiative des Vereins für Integrationshilfe.

Doch nicht nur die Workshops zur modernen Straßenkunst haben einen Platz in der Fußgängerzone gefunden. Stände einer Ballettschule, eines Skulptur-Künstlers können die Besucher ebenso bestaunen, wie die Auftritte des „jungen Ensembles“ des Theaters am Fluss.  Dass so viele verschieden Facetten zu erleben waren, freut Peter Blaschke (46) vom Faktor Ruhr: „Man sieht es an unserer kleinen Bühne. Da ist alles dabei von Liedermachern bis Heavy Metall und genau um diese Vielfalt muss es hier gehen.“ Hier ein Rückblick auf die vergangenen Nächte der Jugendkultur:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So bunt war die Nacht der Jugendkultur 2013

46 Städte, Hunderte Locations: In NRW findet an diesem Wochenende die Lange Nacht der Jugendkultur statt. In Schwerte wurde am Samstag unter dem Motto "Platz da - Jugendkultur in deiner Stadt" die Innenstadt zum Spielraum. Unser Fotograf war mit der Kamera mittendrin.
29.09.2013
/
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Die Schwerter City wurde zum gemütlichen Salon mit Omas Wohnzimmer vor der Marktkirche, Teppichen und Sonnenstühlen. Die Besucher konnten sich entspannt zurücklehnen, Musik hören, Skaten oder Theatervorführungen ansehen.© Oskar Neubauer
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Nacht der Jugendkultur in Schwerte 2012

Die zweite Nacht der Jugendkultur in Schwerte war ein voller Erfolg. Rund 350 Jugendliche nutzten die Aktionen in der Innenstadt, die Jugendamt und das „Faktor-Ruhr“-Team organisiert hatten
30.09.2012
/
Lisa Menke sang vor der St. Viktor-Kirche.© Foto: Oskar Neubauer
Gute Stimmung bei der Nacht der Jugendkultur.© Foto: Oskar Neubauer
Am Marktplatz wurde gezeichnet.© Foto: Oskar Neubauer
Gute Stimmung bei der Nacht der Jugendkultur.© Foto: Oskar Neubauer
Gute Stimmung bei der Nacht der Jugendkultur.© Foto: Oskar Neubauer
Gute Stimmung bei der Nacht der Jugendkultur.© Foto: Oskar Neubauer
Gute Stimmung bei der Nacht der Jugendkultur.© Foto: Oskar Neubauer
Gute Stimmung bei der Nacht der Jugendkultur.© Foto: Oskar Neubauer
Gute Stimmung bei der Nacht der Jugendkultur.© Foto: Oskar Neubauer
Gute Stimmung bei der Nacht der Jugendkultur.© Foto: Oskar Neubauer
Fette Bässe und wärmendes Feuer boten die Jungs und Mädels der „Faktor Ruhr“-Projekte am Postplatz.© Foto: Oskar Neubauer
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Lange Nacht der Jugendkultur in Schwerte 2011

An sechs Orten in Schwerte gab es in der langen Nacht der Jugendkultur ein vielfältiges Programm - von Mangas zeichnen bis hin zu Rap.
16.10.2011
/
Lagerfeuerromantik gab es auf dem Plateau der Rohrmeisterei.© Foto: Bernd Paulitschke
Unplugged Musik hörte man auf dem Markt.© Foto: Bernd Paulitschke
Unplugged Musik gab es auf dem Markt zu hören.© Foto: Bernd Paulitschke
Auf dem Steinenplatz wurde es bunt: Graffiti-Künstler zeigten, was sie können.© Foto: Bernd Paulitschke
Faktor Ruhr auf dem Steinenplatz.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Freilichtbühne Hohensyburg war auf dem Postplatz zu sehen.© Foto: Bernd Paulitschke
Mangas konnten die Jugendlichen vor der Marienkirche zeichnen.© Foto: Bernd Paulitschke
Das Mangazeichnen erfreute sich großer Beliebtheit. © Foto: Bernd Paulitschke
Die Naturbühne Hohensyburg auf dem Postplatz.© Foto: Bernd Paulitschke
Schlagworte

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt