Der Schwerter Mediziner Theo Spanke leitet das Impfzentrum im Kreis Unna. © Bernd Paulitschke
Corona-Impfung

Schwerter Theo Spanke leitet Impfzentrum: 509 Impfdosen für den Kreis Unna

Die Corona-Impfung kommt. Allerdings etwas später als versprochen. Und die erste Tranche des Impfstoffs reicht kreisweit gerade für drei Pflegeheime. Eines davon liegt in Schwerte.

Zu Beginn der Corona-Impfungen werden mobile Impfteams die Alten- und Pflegeheime besuchen. Am Sonntag nach Weihnachten (27.12.) soll das eigentlich bundesweit losgehen. Doch ob die Corona-Impfungen tatsächlich am 27. Dezember beginnen können?

Der Schwerter Hausarzt Theo Spanke ist da skeptisch. Und er muss es wissen: Denn Spanke ist der ärztliche Leiter des frisch geschaffenen Impfzentrums für den Kreis Unna. Über da werden die Impfungen im gesamten Kreis organisiert.

Nach aktuellen Angaben kommt der Impfstoff nämlich erst am Sonntagabend im Kreis Unna an. Normalerweise würde man dann am Abend nicht mehr mit dem Impfen anfangen. Dafür gehört aber das Haus am Stadtpark in Schwerte zu jenen drei Pflegeheimen, in denen die Impfungen im Kreis beginnen. (Die anderen sind das Pflegeheim Minister Achenbach in Lünen und das Haus Husemann in Unna). „Das wurde im Vorfeld nach Bedürftigkeit festgelegt“, erläutert Spanke. Wenn der Impfstoff allerdings ein bisschen früher käme, würde man natürlich doch noch am ersten Tag der Impfaktion loslegen.

Langsamer Start der großen Aktion

Es wird ohnehin ein eher langsamer Start, denn für den gesamten Kreis Unna sind in der ersten Lieferung zunächst nur 509 Impfdosen vorgesehen. Die werden dann auf die drei Pflegeheime verteilt. Die Lieferkette ist aufwendig, der Impfstoff muss bei Minus 80 Grad gelagert werden. Unterbricht man diese extreme Kühlkette, dann ist das Vakzin nur noch fünf Tage haltbar, in der Spritze nur noch wenige Stunden.

Tapfer hält die zehnjährige Lilly still, während Theodor Spanke mit einem Tupfer den Abstrich für den Corona-Schnelltest aus ihrem Rachen nimmt. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Es reicht auch nicht den Impfstoff einfach aufzutauen, so Spanke. Man müsse ihn rekonstituieren. Das bedeutet, er wird mit Kochsalzlösung in eine Form gebracht, die man dem Patienten spritzen kann.

Schwerter Apothekerin ebenfalls in Leitung des Impfzentrums

Auch hier wird Expertise aus Schwerte kreisweit zuständig sein. Apothekerin Sarah Doll ist die pharmazeutische Leiterin des Impfzentrums Unna und überwacht damit, dass der Impfstoff sachgemäß rekonstituriert wird.

Auch weitere Schwerter Ärzte engagieren sich im Impfzentrum Unna. Darunter auch Spankes Bruder Stefan, der eigentlich schon im Ruhestand ist. Für die große Impfaktion hat der den erst einmal unterbrochen.

Vor Ort werden dann Impfärzte in die Pflegeheime gehen und dort für die Impfung verantwortlich sein. Geimpft werden sowohl die Bewohner im Haus am Stadtpark als auch das Personal. In drei Wochen folgt die zweite Impfung, die dann für den ausreichenden Schutz sorgt.

Bloß keinen Impfstoff verschwenden

In den Pflegeheimen wurden bereits Anamnesebögen und Infomaterial verteilt. Bis Mittwoch (23.12.) müssen sich die Pflegeheime erklären, wie viele Menschen an der Impfung teilnehmen. Damit soll auch ermittelt werden, wie viele Impfdosen man tatsächlich braucht. Denn schließlich herrscht keine Impfpflicht. Und man will keinen Impfstoff verschwenden. So lange der so knapp und dazu so empfindlich ist.

Noch haben die Ärzte ohnehin ein wenig Sorge, dass der Impfstoff überhaupt am 27. Dezember ankommt. „Das war schon der dritte anvisierte Termin“, so Spanke. Zunächst sollte er bereits am 25. Dezember geliefert werden. Die Verteilung läuft über das Gesundheitsministerium.

„Der Impfstoff ist hoch wirksam und nach den bisherigen Erfahrungen sehr nebenwirkungsarm“, wirbt Spanke für die Impfungen, die der Welt endlich Normalität zurück bringen sollen.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt